Adolf Hitler

Aus dem Rhein-Neckar-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Adolf Hitler, 1942

Adolf Hitler (* 20. April 1889 in Braunau am Inn in Österreich; † durch Suizid 30. April 1945 in Berlin ) war ab 1921 Parteichef der NSDAP, ab 1933 de facto Reichskanzler ohne Parlament und ab 1934 als diktatorisch zur Macht gekommener „Führer und Reichskanzler“ zugleich Regierungschef und Staatsoberhaupt des Deutschen Reichs.

Er errichtete mit seiner Partei und dem dazu benutzten Staatsapparat in Deutschland die nationalsozialistische Diktatur (sog. "Drittes Reich") und ließ alle Oppositionsparteien verbieten und tausende politische Gegner verfolgen. Er entfesselte 1939 den Zweiten Weltkrieg und betrieb die systematische Entrechtung und Ermordung von ungefähr 6 Millionen europäischen Juden sowie anderer ethnischer, religiöser, politischer und weiterer Bevölkerungsgruppen vor allen anderen Verbrechen in der Judenvernichtung (Shoa oder engl. Holocaust)

Hitler und die Rhein-Neckar-Region[Bearbeiten]

  • 1926: Treffen mit Philipp Lenard in Heidelberg
  • 5. März 1933: Reichstagswahl: Wahlbeteiligung in Heidelberg: 91,1%. NSDAP: 24.781 Stimmen (45,9% gegenüber einem Landesdurchschnitt von 45,4% und einem Reichsdurchschnitt von 43,9%)
  • 23. Mai 1933: Adolf Hitler und Philipp Lenard werden zu Ehrenbürgern der Stadt Heidelberg ernannt
  • 20. März 1935: Adolf Hitler besucht Heidelberg
  • 31. März 1938: Erneuter Besuch Hitlers in Heidelberg
  • 4. Juni 1941: Hitler ordnet die Neugestaltung von Heidelberg an. Sein aus Mannheim stammender Generalbauinspektor A. Speer wird mit der Durchführung beauftragt. Heidelberg soll als „Reichsausbauort“ westlich von der Altstadt ein gebautes Dokument des NS-Regimes werden: Festspielhaus, Aufmarschstraßen, grenzenlose Stadträume, weitreichende Perspektiven samt Überleitung in die Reichsautobahn.

siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]