Joseph Goebbels

Aus dem Rhein-Neckar-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Joseph Goebbels

Paul Joseph Goebbels (* 29. Oktober 1897 in Rheydt, heute ein Stadtteil von Mönchengladbach; † 1. Mai 1945 durch Suizid in Berlin) war einer der einflussreichsten und bedeutendsten Politiker während der Zeit des Nationalsozialismus. Für seine Auftrittsweise bei Reden gab es neben dem Wort Propaganda auch die deutlicheren Worte Demagogie und Hetze für sein Auftreten für die Nazis. Neben zahlreichen anderen Staats- und Parteiämtern leitete er das Reichsministerium für Volksaufklärung und Propaganda. Er war persönlich an den meisten Kriegsverbrechen und Verbrechen der Nazis gegen die Menschlichkeit verantwortlich beteiligt. Durch die Selbstötung konnte es nach allliertem und deutschem Recht nicht mehr zu einer Verurteilung kommen.

[Bearbeiten] Studium

Goebbels studierte in Bonn, Würzburg und Freiburg, bevor er an die Universität Heidelberg kam, um Geschichte und Germanistik bei Prof. Hermann Oncken und Prof. Friedrich Gundolf zu studieren, wo er schließlich 1921 mit einer Dissertation zum Thema Deutsche Romantik bei Max Freiherr von Waldberg zum Dr. phil. promoviert wurde. Der Titel der Arbeit lautet: "Wilhelm von Schütz als Dramatiker: ein Beitrag zur Geschichte des Dramas der Romantischen Schule". Auf diesen akademischen Titel war er zeitlebens sehr stolz. Selbst flüchtig hingeworfene Zettel soll er stets mit "Dr. G." unterzeichnet haben.

Während seiner Zeit in Heidelberg war Goebbels depressiv und suizidgefährdet. So notierte er in sein Tagebuch: "In Heidelberg promovieren, dann Schluss machen"

1923 nimmt er eine Stelle bei einer Kölner Bank an, 1924 wird er Mitglied der NSDAP.

[Bearbeiten] Ehrung während der Nazizeit

[Bearbeiten] Weblinks