Girolamo Zanchi

Aus dem Rhein-Neckar-Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Girolamo Zanchi (* 2. Februar 1516 in Alzano Lombardo; † 19. November 1590 in Heidelberg) war ein italienischer reformierter Theologe, Alttestamentler in Straßburg und Heidelberg, Reformator und Prediger in Chiavenna und Neustadt an der Weinstrasse.

1568 wurde er von Kurfürst Friedrich III. von der Pfalz als Theologieprofessor nach Heidelberg berufen. Er hielt Vorlesungen über Dogmatik und nahm neben Zacharias Ursinus die erste Stelle ein.

1576 führte Kurfürst Ludwig VI. in der Pfalz das lutherische Bekenntnis wieder ein und entfernte reformierte Prediger-Professoren von der Universität. Diese emigrierten nach Neustadt.

Am 12./22. Oktober 1583 starb Kurfürst Ludwig VI. in Heidelberg. Pfalzgraf Johann Casimir, Bruder Ludwigs VI., Regent ("Administrator") und Vormund für den neunjährigen Friedrich (IV.) führte wieder die calvinisch-reformierte Lehre in der Pfalz ein. Jedoch verzichtete Zanchi wegen seines Alters auf eine Rückkehr.

Am 9. November 1590 starb Zanchi während eines Besuches in Heidelberg und wurde in der Peterskirche beigesetzt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Renate Neumüllers-Klauser (Bearb.), Die Inschriften der Stadt und des Landkreises Heidelberg (Die deutschen Inschriften, 12. Heidelberger Reihe, 4) Stuttgart 1970, Nr. 429
  • Erich Wenneker, in: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Band XIV (1998), Spalten 339-343

Weblinks[Bearbeiten]