David Zimmern

David Zimmern (1767-1845) war Kaufmann in Heidelberg, Vorsteher der dortigen jüdischen Gemeinde und Mitglied im Oberrat der badischen Israeliten.

Leben und WirkenBearbeiten

1795 kauften die Brüder Löb und David Zimmern für 8000 fl. das Haus Haspelgasse 12; sie gründeten einen Tuchhandel und eine Bank. 1808 erhielten David und Löb Zimmern als erste Juden in Heidelberg das Ortsbürgerrecht.

Im März 1832 lernte Zimmern Nikolaus Lenau kennen.

Zimmern hatte zwei Söhne, Sigmund Zimmern (1796-1832), Jura-Professor und Adolph Zimmern (1797-1864) und eine Tochter Regine Jolberg.

LiteraturBearbeiten

  • Hans-Martin Mumm, Das Haus Zimmern und seine Gäste. Die Haspelgasse 12 von 1795-1881. Teil l, in: Heidelberg. Jahrbuch zur Geschichte der Stadt, herausgegeben vom Heidelberger Geschichtsverein, Nr. II/1997
  • Hans-Martin Mumm, Nikolaus Lenau: Ein unbeachteter Brief an David Zimmern, in: Heidelberg. Jahrbuch zur Geschichte der Stadt, herausgegeben vom Heidelberger Geschichtsverein, Nr. V/2000, 171ff.
  • Hans-Martin Mumm, Der Bankier in der Haspelgasse. David Zimmern (1767-1845), in: Peter Blum (Hg.), Pioniere aus Technik und Wirtschaft in Heidelberg, Sonderveröffentlichungen des Stadtarchivs Heidelberg; 12., Aachen 2000, S. 108-121
Rhein-Neckar-Wiki verbessern („Stub“)

Dieser Artikel ist leider sehr kurz. Also: Sei mutig und hilf bitte mit, aus ihm einen guten Artikel zu machen, wenn du mehr zum Thema „David Zimmern“ weißt. Vielen Dank für Deine Unterstützung!