Freie Wähler Neckargemünd e.V.

Aus dem Rhein-Neckar-Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo der Freien Wähler Neckargemünd

Der Freie Wähler Neckargemünd e.V. ist eine Wählervereinigung, die sich ausschließlich an Kommunalwahlen beteiligt.

Kontakt[Bearbeiten]

1.Vorsitzender: Frank Volk
Hollmuthstraße 11
69151 Neckargemünd
Telefon: (0 62 23) 7 47 00
E-Mail: vorstand(a)freie-waehler-ngd.de

Selbstverständnis[Bearbeiten]

Die Freien Wähler sind gemeinnütziger Verein Neckargemünder Bürger, der sich ausschließlich an Kommunalwahlen, d.h. an Gemeinderats, Ortschaftsrats- und Kreistagswahlen beteiligt. Die Mitglieder dürfen nicht zugleich Mitglied einer Partei sein. Das Handeln ist geprägt von unabhängiger, bürgernaher und sachorientierter Politik.

Vorstand[Bearbeiten]

1.Vorsitzender: Frank Volk
2.Vorsitzender: Rüdiger Freund
Kassierer: Jürgen Rehberger

Wahlergebnisse[Bearbeiten]

Jahr CDU FW SPD Grüne FDP
1975 47,97 15,82 36,21
1980 49,82 10,35 39,84
1984 42,93 13,98 27,12 15,97
1989 34,41 17,42 31,39 13,62 3,16
1994 32,85 18,66 28,35 20,13
1999 35,41 19,86 30,11 12,15 2,47
2004 35,02 19,96 28,04 16,98
2009 30,59 25,14 24,21 20,06

Mandatsträger[Bearbeiten]

Die Freien Wähler Neckargemünd sind nach den Kommunalwahlen vom 07. Juni 2009 mit folgenden Mandatsträgern in den Neckargemünder Kommunalparlamenten vertreten:

Gemeinderat Neckargemünd[Bearbeiten]

Fritsch, Giuseppe
Holschuh, Martin
Rehberger, Jürgen
Streib, Hermann
Streib, Karlheinz
Volk, Frank

Ortschaftsrat Dilsberg[Bearbeiten]

Erles, Hans-Hermann
Hoffmann, Bernhard
Maurer, Jürgen
Ruf, Rüdiger
Streib, Karlheinz

Ortschaftsrat Mückenloch[Bearbeiten]

Kubesch, Christina
Mann, Jacqueline
Seckel, Patrick
Wallstab, Willi

Chronik[Bearbeiten]

Nachdem bereits jahrelang einzelne Neckargemünder Gemeinderäte ihr Amt ausübten, ohne Mitglied in einer Partei zu sein, wurde unter der Leitung von Herrn Werner Diehl am 22.02.1980 im Gasthaus "Zum Schwanen" die Freie Wähler Vereinigung Neckargemünd e.V. gegründet.

Die zwölf Gründungsmitglieder wählten Werner Diehl zum ersten und Gerhard Bretzer zum zweiten Vorsitzenden. Helmut Strobel wurde Kassenwart und Siegfried Gramlich Schriftführer.

Bei den Kommunalwahlen am 22.06.1980 werden die FWV-Mitglieder Dr. Volker Glatz und Emil Hutt in den Gemeinderat gewählt. Bei den Kommunalwahlen am 28.10.1984 schaffen es die Freien Wähler, die Anzahl der Mandate zu verdoppeln, mit Emil Hutt, Peter Kayser, Karl Schmitt und Claus Vogt ziehen vier Freie Wähler ins Stadtparlament ein.

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung am 26.11.1984 wurde Claus Vogt als neuer erster und Ina Wernicke zur zweiten Vorsitzenden gewählt. Helmut Strobel übte weiterhin das Amt des Kassenwarts aus, und Doris Schätzle wurde Schriftführerin. Der aus dem Amt ausgeschiedene erste Vorsitzende Werner Diehl wurde zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

In der Mitgliederversammlung am 14.11.1985 ergab sich eine Änderung, Rüdiger Freund wurde als Nachfolger von Frau Wernicke neuer 2. Vorsitzender.

Helmut Strobel erhielt als Auszeichnung seiner großen Verdienste um die Freien Wähler die silberne Ehrennadel des Landesverbandes. Am 13.01.1987 erhielt Stadrrat Emil Hutt aus den Händen des Landesvorsitzenden Helmut Dietrich die goldene Ehrennadel. Emil Hutt war über drei Jahrzehnte hinweg auf der kommunalpolitischen Bühne aktiv. Herr Hutt schied aus gesundheitlichen Gründen aus dem Stadtrat aus, sein Nachfolger wurde Werner Roth.

Einen Führungswechsel gab es in der Mitgliederversammlung vom 08.03.1989. Dr. Herbert Heiligers übernahm den ersten Vorsitz. Die Freien Wähler führten einen sauberen und guten Wahlkampf was zur Folge hatte, daß man trotz der Verkleinerung des Gemeinderats die vier Mandate halten konnte. Peter Kayser, Karl Schmitt und Claus Vogt wurden wiedergewählt, und Jürgen Rehberger schaffte neu den Sprung ins Stadtparlament. In Mückenloch zog man als stärkste Fraktion in den Ortschaftsrat und stellte mit Harald Brenner den Ortsvorsteher.

1990 wird Claus Vogt mit der silbernen Ehrennadel des Landesverbandes ausgezeichnet. In der Jahreshauptversammlung am 22.01.1992 ehrte der stellvertretende Landesvorsitzende Helmut Dittrich den Fraktionsvorsitzenden der Freien Wähler im Neckargemünder Gemeinderat, Peter Kayser, mit der silbernen Ehrennadel des Landesverbandes. Im Jahr 1994 sind wieder Kommunalwahlen zu bestreiten. Die Freien Wähler erreichen wieder vier Sitze, ein Vertrauensbeweis für die gute Arbeit im Gemeinderat, da beide "großen" Parteien Mandate verlieren.

Peter Kayser, Jürgen Rehberger und Karl Schmitt gehören wieder, Martin Holschuh erstmals dem Gemeinderat an. Im Jahr 1996 wurden die langjährigen Mitglieder Gerhard Bretzer und Helmut Strobel mit der goldenen Ehrennadel des Landesverbandes ausgezeichnet. Jürgen Rehberger wurde als Nachfolger von Helmut Strobel neuer Kassenwart. Im Gemeinderat wehrten sich die Freien Wähler gegen den kulturellen Kahlschlag.

In einem engagierten Wahlkampf können die Freien Wähler 1999 ein fünftes Mandat erringen. Neben Martin Holschuh, Peter Kayser, Jürgen Rehberger und Karl Schmitt konnte Rudolf Maurer in Dilsberg einen Sitz im Gemeinderat erringen. In Mückenloch erreichten die Freien Wähler fünf der zehn Mandate im Ortschaftsrat. Bei der Kreistagswahl verpasste Jürgen Rehberger nur hauchdünn den Einzug in den Kreistag.

Im November 1999 wurde im Rahmen der Mitgliederversammlung Steffen Wachert zum neuen 1.Vorsitzenden gewählt. Rüdiger Freund bleibt 2. Vorsitzender, Jürgen Rehberger Kassenwart. Als Beisitzer im Vorstand wurden Frank Volk und Dirk Staudenmaier gewählt. Das Jahr 2000 steht ganz im Zeichen der Bürgermeisterwahl. Die Freien Wähler stellen nach langen Diskussionen keinen eigenen Kandidaten. Der von den Freien Wählern unterstützte Horst Althoff wird zum Bürgermeister gewählt.

Im November 2000 scheidet Peter Kayser aus persönlichen Gründen aus dem Gemeinderat aus, Giuseppe Fritsch wird sein Nachfolger. Eine turbulente Mitgliederversammlung findet am 18.06.2001 im Hotel "Ritter" statt. Neuer 1.Vorsitzender wird Frank Volk, zweiter Vorsitzender Rüdiger Freund. Kassenwart bleibt Jürgen Rehberger.

Frank Volk kündigt in seiner Antrittsrede ein stärkeres Engagement der Freien Wähler und eine Satzungsreform an. Man werde klare Positionen beziehen, und die Freien Wähler würden auch unter seiner Führung die Kontinuität fortsetzen: Alle Entscheidungen ohne Parteidoktrin einzig und allein zum Wohle der Bürger und der Stadt zu treffen.

2002 verabschieden die Freien Wähler eine neue Satzung und nehmen jetzt auch offiziell den Namen "Freie Wähler Neckargemünd e.V." an.

Weblinks[Bearbeiten]

Offizielle Webpräsenz „Freie Wähler Neckargemünd e.V.“