Helmut K. Seitz

Aus dem Rhein-Neckar-Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Prof. Dr. med. Helmut Karl Seitz (* 27. Mai 1950 in Stuttgart), ist Universitäts-Professor für Innere Medizin, Gastroenterologie und Alkoholforschung an der Universität Heidelberg, war Ärztlicher Direktor des Krankenhauses Salem, Chefarzt der Medizinischen Klinik und Leiter des Zentrums für Alkoholforschung, Lebererkrankungen und Ernährung am Krankenhaus Salem, Heidelberg.

Seitz hat in den Jahren 1969 und 1970 Chemie in Stuttgart und danach Medizin in Heidelberg studiert. 1975 promovierte er zum Dr. med., im Anschluss daran studierte er noch Biochemie an der Universität Tübingen.

Nach der Zeit als Medizinalassistent (1976 - 1977) in Heidelberg erfolgte 1977 die Approbation als Arzt. Von 1977 bis 1979 konnte Seitz in New York auf dem Gebiet der Alkoholismusforschung arbeiten dank eines Stipendiums der DFG. Von 1979 bis 1985 war er Assistent bei Prof. Kommerell an der Medizinischen Universitätsklinik in Heidelberg. Er habilitierte sich 1984 für das Fach Innere Medizin und erlangte 1985 die Venia legendi.

Von 1986 bis 1991 arbeitete Seitz als Oberarzt an der Medizinischen Klinik der Universität Heidelberg, seit 1991 am Krankenhaus Salem, dessen Ärztlicher Direktor er im Jahre 2000 wurde. Im März 2020 ging Seitz in den Ruhestand. Er ist jedoch privat weiter ärztlich tätig, u.a. macht er Magen- und Darmspiegelungen am St. Vincentius-Krankenhaus in Heidelberg.

Prof. Seitz gilt als einer der führenden Spezialisten auf dem Gebiet der Alkoholismusforschung, insbesondere in Bezug auf Erkrankungen der Leber und der Enstehung von Krebserkrankungen als Folge von Alkoholabusus.

Schriften[Bearbeiten]

als Autor[Bearbeiten]

  • mit F. Stickel, B. Höhn und D. Schuppan, Nutritional therapy in alcoholic liver disease, Aliment Pharmacol. Therap. 18, S. 357-373 (laut Seitz häufig zitiert)
  • Handbuch Alkohol, Alkoholismus, alkoholbedingte Organschäden, Barth, Leipzig u.a. 1995, ISBN 3335003624
  • Mit Andreas Sieg, Darmkrebsprävention: Früherkennung und Vorbeugung, Schlüter, Hannover 2004, ISBN 3899937503
  • Alcohol and breast cancer, The breast 21, S. 426-427 (editorial), 2012
  • mit Ingrid Thoms-Hoffmann, Die berauschte Gesellschaft, Kösel, München 2018, ISBN 978-3-466-37222-5
  • mit S. Mueller und G. Millonig, Alkohol und Ernährung In:

Ernährungsmedizin (4.Auflage,) Hrsg.: H.K. Biesalski, S.C. Bischoff, C. Puchstein, Thieme Verlag, Stuttgart und New York 2010, S. 601-622

  • mit S. Mueller, Alkohol und Karzinogenese In: Alkohol und Tabak

(Hrsg. MV Singer, A. Batra, K. Mann) Thieme Verlag, Stuttgart und New York, S. 242-254

  • sowie zahlreiche weitere Veröffentlichungen. Die Publikationsliste umfasst 153 Titel.

als Herausgeber[Bearbeiten]

  • mit G. Kommerell, Alcohol related diseases in gastroenterology, Springer, Berlin u.a. 1985, ISBN 3-540-13815-3
  • Colorectal cancer: from pathogenesis to prevention?, Springer, Berlin u.a., 1989, ISBN 3-540-50474-5
  • mit Charles S. Lieber und Ulrich A. Simanowski, Handbuch Alkohol, Alkoholismus, alkoholbedingte Organschäden, Barth, Leipzig u.a. 1995, ISBN 3-335-00362-4; 2. neubearbeitete Auflage bei Barth, Heidelberg 2000, ISBN 3-8304-5005-2

Literatur[Bearbeiten]

Artikel in Zeitungen und Zeitschriften[Bearbeiten]

  • Wer zu viel Alkohol trinkt, lebt gefährlich., Rhein-Neckar-Zeitung vom 5. Juni 2013, Seite 3
  • Birgit Sommer, Gespräch mit Prof. Seitz, "Mediziner kommen den Dingen des Lebens sehr nah", Rhein-Neckar-Zeitung vom 14. März 2020


Weblinks[Bearbeiten]