Jesuiten in der Pfalz

Aus dem Rhein-Neckar-Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Jesuiten in der Pfalz, also katholische Geistliche des Jesuitenordens, wurden von der Obrigkeit 1622 in die Stadt Heidelberg geholt, um die (damals so genannten) "ketzerischen" protestantischen Glaubenslehren nach der Reformation in der Luther-Stadt und dem gesamten Kurfürstentum zu bekämpfen.


Der Orden musste als Folge eines Dynastiewechsels 1648 die Stadt wieder verlassen und konnte unter Kurfürst Johann Wilhelm 1698 zurückkehren. In der Stadt Heidelberg verfügten sie bald über einen beachtlichen Klosterbezirk. Das Jesuitenkolleg wurde schließlich im Zuge der Aufhebung des Jesuitenordens 1773 endgültig aufgelöst. die zwei noch erhaltenen Flügel enthalten u.a. das Anglistische Seminar und ein Pfarramt. Aber der Name der Hauptkirche hat sich bis heute erhalten:

Weblinks[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

  • Die Jesuitenkirche in Mannheim, offiziell Jesuitenkirche St. Ignatius und Franz Xaver, wurde 1738 bis 1760 erbaut und nach dem Zweiten Weltkrieg rekonstruiert.


Rhein-Neckar-Wiki verbessern („Stub“)

Dieser Artikel ist leider sehr kurz. Also: Sei mutig und hilf bitte mit, aus ihm einen guten Artikel zu machen, wenn du mehr zum Thema „Jesuiten in der Pfalz“ weißt. Vielen Dank für Deine Unterstützung!