Johann Kresnik

Aus dem Rhein-Neckar-Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Johann Kresnik (* 12. Dezember 1939 in St. Margarethen, Kärnten; † 27. Juli 2019 in Klagenfurt) war Tänzer, Choreograf und Theaterregisseur. Er war einer der Pioniere des deutschen Tanztheaters.

Lange Zeit hat Kresnik auch am Theater der Stadt Heidelberg gewirkt.

Nachdem Kresnik bis 1973 in Bremen gearbeitet hatte, wechselte er das Theater der Stadt Heidelberg. Seine Inszenierungen in der Region:

  • 1978 Heidelberg: Spiel von Seele und Leib
  • 1979 Heidelberg: Hammel und Bammel als Verkehrspolizisten
  • 1980 Heidelberg: Familiendialog
  • 1980 Heidelberg: Pelleas und Melisande
  • 1980 Heidelberg: Die Hamletmaschine
  • 1981 Heidelberg: Der Aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui
  • 1982 Heidelberg: Sacre
  • 1983 Heidelberg: Mars
  • 1984 Heidelberg: Ausverkauf
  • 1985 Heidelberg: Sylvia Plath
  • 1986 Heidelberg: Pasolini – Der Traum von einem Menschen
  • 1987 Heidelberg: Mörder Woyzeck
  • 1988 Heidelberg: Macbeth
  • 1988 Mannheim: Germania – Tod in Berlin
  • 1989 Heidelberg: Oedipus

Zur Spielzeit 1994/95 wechselte Kresnik nach Berlin.

Literatur und Presseberichte[Bearbeiten]

  • Isabelle von Neumann-Cosel, Nicht grausam, nur wahrhaftig. Erinnerungen an den Pioniergeist des Choreografen Johann Kresnik - In Heidelberg krempelte er alles um, in: Rhein-Neckar-Zeitung vom 14. Mai 2020, Seite 11

Weblinks[Bearbeiten]