Schwegenheim

Aus dem Rhein-Neckar-Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen

Schwegenheim gehört zur Verbandsgemeinde Lingenfeld im Landkreis Germersheim. Sie hat 3.056 Einwohner (Stand Dezember 2019). Ortsbürgermeister ist Bodo Lutzge.

Geschichte[Bearbeiten]

Die älteste bekannte urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahr 985 unter dem Namen "Suaebichenheim", als der Ort an die Abtei Weißenburg fiel. Der bisherige Ortsherr, Gisilharius, blieb als abgabenpflichtiger Pächter auf den Gütern. Vor allem der Weinbau war zu dieser Zeit im Ort sehr bedeutend.

In den folgenden Jahrhunderten wechselten die Besitzverhältnisse mehrfach, bis der Ort schließlich durch das gemeinsam verwaltete Amt Landeck zwischen Kurpfalz und Hochstift Speyer zweigeteilt wurde. Das Hochstift gab 1709 durch Gebietstausch seine Ansprüche auf, so dass der jetzt ungeteilte Ort bis 1797 pfälzisch wurde. Nach einer Zwischenphase als Ort im französischen Département Mont Tonnere wurde Schwegenhein schließlich bayrisch und später Teil des neugebildeten Bundeslandes Rheinland-Pfalz.

1989 gewann Schwegenheim die Goldplakette im Bundeswettbewerb "Unser Dorf soll schöner werden".

Partnergemeinden[Bearbeiten]

  • Pichl (Südtirol, seit 1974)
  • Lobsann (Elsass, seit 1986)
  • Herzfelde (Brandenburg, seit 1991)

Weblinks[Bearbeiten]

Bilder[Bearbeiten]

Rhein-Neckar-Wiki verbessern („Stub“)

Dieser Artikel ist leider sehr kurz. Also: Sei mutig und hilf bitte mit, aus ihm einen guten Artikel zu machen, wenn du mehr zum Thema „Schwegenheim“ weißt. Vielen Dank für Deine Unterstützung!