Stefan Hell

Aus dem Rhein-Neckar-Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stefan W. Hell (2010)

Stefan Walter Hell (* 23. Dezember 1962 in Arad, Rumänien) ist Physiker und Hochschullehrer. 2014 wurde ihm zusammen mit Eric Betzig und William Moerner der Nobelpreis für Chemie verliehen.

Hell machte sein Abitur am Carl-Bosch-Gymnasium in Ludwigshafen und studierte anschließend in Heidelberg Physik und wurde hier auch promoviert. 1996 schloss er seine Habilitation ab. Seite 2002 ist er Direktor am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie in Göttingen und seit 2016 auch am Max-Planck-Institut für medizinische Forschung in Heidelberg. Seit 2003 leitet er am Deutschen Krebsforschungszentrum die Abteilung Optische Nanoskopie.

Hell ist Mitglied des Exzellenzclusters CellNetworks, seine Arbeitsgruppe forscht im BioQuant-Zentrum der Universität Heidelberg.

Seit 2017 ist Hell Honorarprofessor mit korporationsrechtlicher Stellung an der Fakultät für Physik und Astronomie.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rhein-Neckar-Zeitung vom 21. Juni 2017, Seite 21

Weblinks[Bearbeiten]