Alt-Katholische Kirche

Aus dem Rhein-Neckar-Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Alt-Katholische Kirche entstand im Anschluss an das Erste Vatikanische Konzil 1870. Die katholischen Christen, die die Beschlüsse des ersten Vatikanischen Konzils nicht annahmen, wurden von der römisch-katholischen Kirche exkommuniziert und gründeten in der Folge eigene Gemeinden und Kirchen. Hauptkritikpunkt war die Definition von der Unfehlbarkeit des Papstes.

Unterschiede zur römisch-katholischen Kirche[Bearbeiten]

Beispiele:

  • Christen anderer Konfessionen werden zur Teilnahme am Abendmahl eingeladen.
  • Die römisch-katholischen Mariendogmen des 19. und 20. Jahrhunderts (unbefleckte Empfängnis, leibliche Aufnahme) werden abgelehnt.
  • Frauen werden in den meisten Gemeinden zu Priesterinnen geweiht (Frauenordination).
  • Es wird niemand von den Sakramenten ausgeschlossen.

Alt-Katholische Gemeinden in der Region[Bearbeiten]

Auch ein Hinweis auf den Chor der Heiliggeistkirche in Heidelberg (Scheidemauer).

Weblinks[Bearbeiten]