Franz Wilhelm Rabaliatti

Aus dem Rhein-Neckar-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Franz Wilhelm Rabaliatti (* vermutlich am 20. Januar 1716 in Gameragna di Stella bei Savona, Italien; † im März 1782 in Mannheim) war ein italienisch-deutscher Architekt und der Hofbaumeister des Kurfürsten Karl Theodor. A. Da Bibiena gilt als Rabaliattis Lehrmeister in Mannheim. Ab 1727, nach dem Tod Adam Breunings, wurde Rabaliatti als Architekt bei der Jesuitenkirche einbezogen.

Rabaliatti kooperierte oft mit dem lothringischen Baumeister Nicolas de Pigage, der 1752 von Carl Theodor zum Oberbaudirektor ernannt wurde.

Von ihm sind bis 1780 von ihm geleite Bauprojekte in der Region nachgewiesen. Rabaliatti wurde am 24. März 1782 in Mannheim beerdigt. Noch 1783 wurde das von ihm geplante Langhaus der evangelischen Kirche in Leutershausen erbaut.