Gustav Wagenbach

Aus dem Rhein-Neckar-Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gustaf Wagenbach (*1933 in Siegelsbach) ist ein ehemaliger Lehrer, Kommunalpolitiker und Heimatforscher, der vor allem in Obrigheim (Baden) gewirkt hat.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Nach dem Abitur am Nicolaus-Kistner-Gymnasium in Mosbach im Jahr 1953 begann Wagenbach sein Studium in Heidelberg und Paris. Seine erste berufliche Station als Lehrer war eine Realschule in Stuttgart. 1967 wurde er - zunächst kommissarisch - zum Leiter der neugegründeten Realschule Obrigheim . Er blieb bis 1980 Schulleiter, ehe er ins Schulamt Mosbach wechselte, dessen Leiter er 1987 wurde. Ebenfalls ab 1980 saß er für vierzehn Jahre im Obrigheimer Gemeinderat. 1997 ging Wagenbach in den Ruhestand.

Sei ehrenamtliches Engagement in vielen Obrigheimer Vereinen und in der evangelischen Kirchengemeinde Obrigheim erreichte einen ersten sichtbaren Höhepunkt als er 1977 zum Vorsitzenden des SV Germania Obrigheim gewählt wurde. Allerdings endete seine Amtszeit vier Jahre später.

In den 1990er Jahren war Wagebach zunehmend heimatkundlich tätig. So zählte er zu den ersten Mitautoren der seit 1991 erscheinenden Jahresschrift "Obrigheim gestern und heute" dessen Schriftleiter er später wurde und bis 2011 blieb.

Dem 1997 gegründeten Heimatverein Obrigheim saß Wagenbach von der Gründung bis 2009 vor und wurde anschließend dessen erster Ehrenvorsitzender.

Ehrungen[Bearbeiten]

  • 2006: Bürgermedaille der Gemeinde Obrigheim in Silber
  • 2009: Ehrenvorsitzender des Heimatverein Obrigheim
  • 2012: Ehrennadel des Arbeitskreises für Heimatpflege