Handball

Aus dem Rhein-Neckar-Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Sportart Handball wird in der Region in zahlreichen Vereinen betrieben.

Der Deutsche Handballbund (DHB) ist der Zusammenschluss der deutschen Handball-Regional- und Landesverbände. Dem DHB gehören 22 Landesverbände als Mitglieder an. Hiervon sind der Badische Handball-Verband, der Hessische Handballverband und der Pfälzer Handball-Verband in der Region präsent.

Badischer Handball-Verband[Bearbeiten]

Der Badische Handball-Verband (BHV) war bis zum Verbandstag 2019 in sechs Handballkreise gegliedert. Von diesen waren der Kreis Heidelberg, der Kreis Mannheim und ein Teil des Kreises Neckar-Odenwald-Tauber in der Region mit Vereinen vertreten. Alle drei ehemaligen Bereiche sind nun im Bezirk Rhein-Neckar-Tauber organisiert.

Vereine[Bearbeiten]

Hessischer Handballverband[Bearbeiten]

Pfälzer Handball-Verband[Bearbeiten]

Spielbetrieb[Bearbeiten]

Männer-Handball, bundesweit[Bearbeiten]

Handball wird von Männern bundesweit in drei Ligen gespielt: der ersten Bundesliga, einfach als Handball-Bundesliga bezeichnet, der 2. Bundesliga und der 3. Bundesliga in vier regionalen Staffeln.

Handball-Bundesliga[Bearbeiten]

In der Handball-Bundesliga, der höchsten Klasse im Herren-Handball, spielen aus der Region die

2. Handball-Bundesliga (der Männer)[Bearbeiten]

3. Handball-Liga (der Männer)[Bearbeiten]

Von den vier regionalen Staffeln (Männer Ost, Nord, West und Süd) sind vor allem die Staffeln Männer Süd und Männer Ost für die Region relevant.

3. Handball-Liga Männer Staffel Süd[Bearbeiten]

3. Handball-Liga Männer Staffel Ost[Bearbeiten]

  • SG Leutershausen

Männerhandball - regional[Bearbeiten]

Unterhalb der Bundesligen sind die Oberligen der Regionalverbände angesiedelt. Für den Raum der Metropolregion Rhein-Neckar sind das die Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar, die Oberliga Hessen und die Oberliga Baden-Württemberg (jeweils: der Männer)

Oberliga Rheinhessen/Rheinland-Pfalz-Saar (Männer)[Bearbeiten]

Pfalzliga[Bearbeiten]

Oberliga Baden-Württemberg der Männer[Bearbeiten]

Badenliga[Bearbeiten]

Die Badenliga ist die höchste Spielklasse des Badischen Handball-Verbands und die fünfthöchste im Spielbetrieb des Deutschen Handballbunds. Der jeweilige Badenliga-Meister steigt in die Oberliga Baden Württemberg auf.

Verbandsliga[Bearbeiten]

Ab der Saison 2016/2017 wurde zwischen der Badenliga und den Landesligen zum Ausgleich der Spielstärken die eingleisige Verbandsliga eingeführt.

  • HSG Walzbacht
  • TSG Dossenheim
  • HSG Dittig/TBB
  • HC Neuenbürg
  • TSV Rot
  • TV Eppelheim
  • TSV Wieblingen
  • TSVG Malsch
  • SG Leutersh. 2
  • TV Büchenau
  • HSG Ettl/Bruch
  • TV Ispringen
Landesliga Männer[Bearbeiten]
  • TSV Malschenberg
1. Kreisliga Heidelberg Männer[Bearbeiten]
  • HG Eberbach
  • SC Sandhausen
  • TSV Rot II
  • TSG Wiesloch II
  • TV Eppelheim II
  • SG Nußloch II
  • KuSG Leimen
  • TV Sinsheim
  • Steinsfurt
  • Eppelheim II
  • SG Walldorf
  • Wieblingen II
  • SG HD-Kirchheim

Oberliga Hessen (Männer)[Bearbeiten]

Bezirksoberliga Darmstadt (Männer)[Bearbeiten]

Pfälzer Handball-Verband[Bearbeiten]


Frauen-Handball, bundesweit[Bearbeiten]

1. Bundesliga[Bearbeiten]

In der 1. Bundesliga ist keine Frauen-Mannschaft aus der Metropolregion Rhein-Neckar vertreten.

2. Bundesliga[Bearbeiten]

  • HSG Bensheim/Aucherbach
  • Kurpfalz Bären Ketsch

Frauen-Handball, regional[Bearbeiten]

Oberliga Baden-Württemberg Frauen[Bearbeiten]

  • HSG St. Leon-Reilingen
  • TSG Ketsch 2
  • HSG Mannheim
  • SG Nußloch

Badenliga Frauen[Bearbeiten]

  • TSG Wiesloch
  • TSV Malsch
  • TSV Rot

Verbandsliga Frauen[Bearbeiten]

  • TV Dielheim
  • KuSG Leimen

Siehe auch[Bearbeiten]

  • Übersicht zum Thema Sport