Johanna Gödelmann

Aus dem Rhein-Neckar-Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Johanna Gödelmann, geborene Cahn (geboren 11. September 1909 in Mannheim; gestorben 19. Januar 1975 ebendort), war Stellvertreterin von Pauline Maier im Israelitischen Krankenhaus in der Collinistraße.

Die gelernte Krankenschwester, die durch ihre sogenannte Mischehe mit dem Kunstmaler Jakob Gödelmann einen beschränkt vor der Verfolgung durch die Nationalsozialisten geschützt war, übernahm die Leitung des Israelitischen Krankenhauses, nachdem Pauline Maier sich freiwillig dem Deportationszug der Pfälzer Juden in das Internierungslager Gurs anschloss.

Nachdem das Krankenhaus 1941 für "Polizeizwecke" beschlagnahmt wurde, leitete Gödelmann den Umzug der Kranken ins Würzweilersche Haus, das jüdische Alten- und Pflegeheim in B3 7.

Literatur[Bearbeiten]

  • Hans-Joachim Fliedner: Johanna Gödelmann, in: Mannheimer Hefte 1978, Nr. 1, Seite 31 ff.

Weblinks[Bearbeiten]