Marie Marcks

Aus dem Rhein-Neckar-Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Marie Marcks (* 25. August 1922 in Berlin, 7. Dezember 2014 in Heidelberg) war eine Grafikerin und Autorin; sie lebte seit der Nachkriegszeit in Heidelberg.

Werke[Bearbeiten]

  • Weißt du, daß du schön bist?, 1974, Werner Raith Verlag, Starnberg, ISBN 3-92112-162-0
  • Ich habe meine Bezugsperson verloren, 1974, Frauenbuchverlag Weismann Verlag, München, ISBN 3921121744
  • Immer ich!, 1976, Rowohlt Verlag, Reinbek b. Hamburg, ISBN 3-49920-109-7
  • Alle dürfen, bloß ich nicht, 1976, Frauenbuchverlag Weismann Verlag, München, ISBN 978-3-921040-40-9
  • Vatermutterkind, 1977, Quelle & Meyer, Heidelberg
  • Krümm dich beizeiten!, 1977, Quelle & Meyer, Heidelberg, ISBN 3-49400-916-3
  • Euch geht’s zu gut!, 1978, Frauenbuchverlag Weismann Verlag, München, ISBN 3-921040-81-7
  • Die paar Pfennige, 1979, Rowohlt Verlag, Reinbek b. Hamburg
  • Schöne Aussichten, 1980, Elefantenpress, Berlin, ISBN 3-88520-031-7
  • Reinbeker Bilderbogen, 1980, Rowohlt Verlag, Reinbek b. Hamburg
  • Nudeln mit Tomatensoße, 1981, Beltz & Gelberg Verlag, Weinheim
  • Wie Hans groß und stark wurde, 1981, Beltz & Gelberg Verlag, Weinheim
  • Es war einmal ein Mädchen, 1981, Beltz & Gelberg Verlag, Weinheim
  • Sachzwänge, 1981, Wilhelm Heyne Verlag, ISBN 3-45335-611-X
  • Sichelmond und Sterne, 1981, Beltz & Gelberg Verlag, Weinheim
  • Roll doch das Ding, Blödmann!, 1981, Frauenbuchverlag Weismann Verlag, München, ISBN 3-92104-097-3
  • Darf ich zwischen Euch?, 1982, Diogenes Verlag, Zürich, ISBN 3-25700-315-3
  • Wer hat dich, du schöner Wald…, 1983, Rowohlt Verlag, Reinbek b. Hamburg, ISBN 3-49920-326-X
  • Marie, es brennt!, 1984, Frauenbuchverlag Weismann Verlag, München, ISBN 3-88897-108-X
  • O glücklich, wer noch hoffen kann, aus diesem Meer des Irrtums aufzutauchen, 1985, Elefantenpress, Berlin, ISBN 3-88520-155-0
  • Vergiß nicht, meine Blumen zu gießen!, 1985, Deutscher Taschenbuch Verlag, München, ISBN 3-42310-471-6
  • Die Unfähigkeit zu mauern, 1987, Frauenbuchverlag Weismann Verlag, München, ISBN 3-88897-126-8
  • Schwarz-weiß und bunt, 1989, Verlag Antje Kunstmann, München, ISBN 3-88897-138-1
  • Lemminge, 1990, Fischer Verlag, Frankfurt
  • Prost, die Herren!, 1992, [Verlag Antje Kunstmann, München, ISBN 3-88897-067-9
  • Wohnen in besonderen Lebenslagen, 1993, AWO Neckar-Odenwald, Mosbach
  • Faxen mit Marie Marcks, 1994, Walter Podszun, Brilon, ISBN 3-86133-122-5
  • Kalender von März bis Februar, 1994, Ministerium für Frauen, Arbeit, Gesundheit und Soziales
  • Else Marcks-Penzig, 1995, Typographische Gesellschaft München
  • Marie, es brennt!, 1995, Verlag Antje Kunstmann, München, ISBN 3-88897-151-9
  • Du siehst nie, was ich für dich tue!, 1997, Verlag Antje Kunstmann, München, ISBN 3-88897-186-1
  • Sternstunden der Menschheit – von Marie Marcks. Karikaturen der letzten 50 Jahre. Hrsg. v. Thomas Werner. Anlässlich einer Ausstellung im Kurpfälz. Museum der Stadt Heidelberg. 2000, Edition Braus im Wachter Verlag, ISBN 3-926318-73-2
  • Hast du jetzt den Überblick?, 2002, Verlag Antje Kunstmann, München, ISBN 3-88897-316-3
  • Niemand welkt so schön wie du!, 2005, Verlag Antje Kunstmann, München, ISBN 3-88897-409-7
  • Meister der komischen Kunst: Marie Marcks, 2011, Verlag Antje Kunstmann, München, ISBN 3888977177

Literatur[Bearbeiten]

  • Michael Buselmeier, Erlebte Geschichte erzählt, Band 1, Wunderhorn, Heidelberg 2000

Ehrungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]