Thomas Gätschenberger

Aus dem Rhein-Neckar-Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Thomas Gätschenberger (1792 - 1866) war Kaufmann und Politiker in Heidelberg.

Gätschenberger führte ein Spezereigeschäft mit Tabakhandlung in der Heidelberger Hauptstraße.

Als Politiker war er auch in der Badischen Revolution aktiv. Er war im März 1848 einer der siebzehn Vertreter der Stadt Heidelberg im Frankfurter Vorparlament. Da die Revolutionäre dringend Geld benötigten, führte Gätschenberger eine Deputation nach Karlsruhe und wurde bei der Regierung vorstellig. Es gelang ihm auch, 20.000 Gulden zu erhalten. Ferner wirkte er als Zweiter Bürgermeister von Heidelberg (März 1847 bis Juli 1849).

Die sterblichen Überreste sind auf dem Bergfriedhof Heidelberg in der Familiengrabstätte Gätschenberger bestattet.

Literatur[Bearbeiten]

  • Leena Ruuskanen, Der Heidelberger Bergfriedhof im Wandel der Zeit, Ubstadt-Weiher 2013, S. 46
  • Herbert Derwein, Heidelberg im Vormärz und in der Revolution 1848/49. Ein Stück badischer Bürgergeschichte, Heidelberg 1958, S. 112