Wilhelm Doerr

Aus dem Rhein-Neckar-Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Wilhelm Doerr (* 25. August 1914 in Langen/Hessen; † 21. Mai 1996 in Heidelberg) war Pathologe und Professor an der Universität Heidelberg.

Nach dem Studium der Medizin in Heidelberg und Marburg wurde Doerr 1939 promoviert. 1942 habilitierte er sich an der Universität Heidelberg. Nach Lehre und Forschung an der Freien Universität Berlin und der Universität Kiel erhielt er 1963 einen Ruf an die Universität Heidelberg, wo er als Pathologe tätig war, bis er 1982 emeritiert wurde. In der Zeit seines Wirkens galt das Heidelberger Pathologische Institut als das größte seiner Art in Europa. Von 1972 bis 1974 war er Präsident der Heidelberger Akademie der Wissenschaften.


Schriften(Auswahl)[Bearbeiten]

  • Über den Krankheitsbegriff: dargestellt am Beispiel der Arteriosklerose, Springer; Berlin, Heidelberg, New York, London, Paris, Tokyo 1989, ISBN 978-3-540-51166-3
  • Mit Volker Becker und Heinrich Schipperges, Krankheitsbegriff und Krankheitsforschung im Lichte der Präsidialansprachen der Deutschen Gesellschaft für Pathologie: (1897 - 1992), Verlag G. Fischer, Stuttgart und Jena 1993, ISBN 3-437-11431-X

Weblinks[Bearbeiten]