Johann Leonhard Weidner: Unterschied zwischen den Versionen

Aus dem Rhein-Neckar-Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
 
(Eine dazwischenliegende Version desselben Benutzers wird nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
{{inuse}}
'''Johann Leonhard Weidner''' (* 11. November [[1588]] in Ottersheim in der Pfalz; † 5. Februar [[1655]]) war  Dichter, Humanist und Rektor am Gymnasium in [[Heidelberg]].
'''Johann Leonhard Weidner''' (* 11. November [[1588]] in Ottersheim in der Pfalz; † 5. Februar [[1655]]) war  Dichter, Humanist und Rektor am Gymnasium in [[Heidelberg]].




== Leben und Wirken ==
== Leben und Wirken ==
Weidner stammte aus einem wenig begüterten Elternhaus, der Vater war reformierter Pfarrer in Ottersheim. Dennoch bezog er ab 1600 das Gymnasium und ab 1608 die [[Universität Heidelberg]]. Schon früh veranstaltete er mit [[Friedrich Lingelsheim]] und [[Julius Wilhelm Zincgref]] Dichterwettkämpfe. Auch mit [[Janus Gruter]] war er bekannt. Zu dessen 1610/11 veröffentlichten Florilegium Ethico-Politicum'' steuerte Weidner eine eigene Sprichwortsammlung bei.  
Weidner stammte aus einem wenig begüterten Elternhaus, der Vater war reformierter Pfarrer in Ottersheim. Dennoch bezog er ab 1600 das Gymnasium und ab 1608 die [[Universität Heidelberg]]. Schon früh veranstaltete er mit [[Friedrich Lingelsheim]] und [[Julius Wilhelm Zincgref]] Dichterwettkämpfe. Auch mit [[Janus Gruter]] war er bekannt. Zu dessen 1610/11 veröffentlichten ''Florilegium Ethico-Politicum'' steuerte Weidner eine eigene Sprichwortsammlung bei.
 
Nach dem Studium arbeitete Weidner zunächst als Lehrer am fürstlichen Pädagogium in [[Neuhausen]] bei [[Worms]], jedoch hielt er den Kontakt zu seinen Heidelberger Freunden aufrecht. Nach Zwischenstationen in Elberfeld und Montjoie wurde er Konrektor in Düsseldorf, danach, um dem Druck der vom katholisch gewordenen Kurfürsten nach Düsseldorf geholten Jesuiten auszuweichen, Rektor in Duisburg, Konrektor in Nijmwegen, Rektor der Lateinschule in Maastricht und schließlich ab 1650 Rektor des Gymnasiums in Heidelberg.  


== Weblinks ==
== Weblinks ==

Aktuelle Version vom 8. Juli 2018, 16:35 Uhr

Johann Leonhard Weidner (* 11. November 1588 in Ottersheim in der Pfalz; † 5. Februar 1655) war Dichter, Humanist und Rektor am Gymnasium in Heidelberg.


Leben und Wirken[Bearbeiten]

Weidner stammte aus einem wenig begüterten Elternhaus, der Vater war reformierter Pfarrer in Ottersheim. Dennoch bezog er ab 1600 das Gymnasium und ab 1608 die Universität Heidelberg. Schon früh veranstaltete er mit Friedrich Lingelsheim und Julius Wilhelm Zincgref Dichterwettkämpfe. Auch mit Janus Gruter war er bekannt. Zu dessen 1610/11 veröffentlichten Florilegium Ethico-Politicum steuerte Weidner eine eigene Sprichwortsammlung bei.

Nach dem Studium arbeitete Weidner zunächst als Lehrer am fürstlichen Pädagogium in Neuhausen bei Worms, jedoch hielt er den Kontakt zu seinen Heidelberger Freunden aufrecht. Nach Zwischenstationen in Elberfeld und Montjoie wurde er Konrektor in Düsseldorf, danach, um dem Druck der vom katholisch gewordenen Kurfürsten nach Düsseldorf geholten Jesuiten auszuweichen, Rektor in Duisburg, Konrektor in Nijmwegen, Rektor der Lateinschule in Maastricht und schließlich ab 1650 Rektor des Gymnasiums in Heidelberg.

Weblinks[Bearbeiten]