Franz Weiß

Aus dem Rhein-Neckar-Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Franz Weiß (* 1901 in Hofen, † 10. April 1965 ) war Handwerker, Lokalpolitiker und Funktionär.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Weiß kam in den 1930er Jahren nach Mosbach, wo er eine Schreinerei eröffnete.

1945 wurde er zum Kreishandwerksmeister ernannt, was er bis 1962 blieb. Von 1946 bis 1954 war er zudem Vizepräsident der Handwerkskammer Mannheim. In dieser Funktion war er maßgeblich am Wiederaufbau der Handwerkerorganisation beteiligt, die nach dem Zweiten Weltkrieg neu organisiert werden musste. Bis 1963 war Weiß Obermeister der Schreiner-Innung.

Dem Mosbacher Gemeinderat gehörte er einige Zeit nach dem Krieg als Vertreter der Mosbacher CDU, an deren Gründung er mitbeteiligt war, ebenfalls an. Auf lokaler Ebene war Weiß außerdem Mitbegründer der Baugenossenschaft "Neue Heimat", und der Neuen Mosbacher Zeitung, in deren Aufsichtsrat er zeitweise saß.

Ungefähr 20 Jahre lang saß Weiß im Stiftungsrat der Pfarrgemeinde St. Cäcilia.

Weiß hatte mehrere Kinder, drei von ihnen starben vor ihm.

Ehrungen[Bearbeiten]

  • Bundesverdienstkreuz
  • 1963: Ehrenobermeister der Schreiner-Innung