Gasthaus Sonne (Obrigheim)

Aus dem Rhein-Neckar-Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ende September 2012, kurz vor dem Abriss

Das Gasthaus Sonne war ein traditionsreiches Restaurant in der Obrigheimer Hauptstraße. Es wurde im Herbst 2012 abgerissen.

Geschichte[Bearbeiten]

Die älteste bekannte Erwähnung findet sich im Jahr 1834 in einem Obrigheimer Gaststättenverzeichnis. In diesem wird das Gasthaus als "sait undenklichen Zeiten" bestehend beschrieben. Als Besitzer ist Simon Nörpel genannt. Mündlichen Überlieferungen zufolge fand man beim Abriss des alten Gebäudes einen Jahresbalken mit einer Angabe die zwischen 1750 und 1760 gelegen haben soll.

1879 wurde in einem weiteren Verzeichnis der Inhaber Philipp Herpel als Sohn und Nachfolger von Martin Herpel genannt. Belegt ist für diese Zeit auch, dass sich im Obergeschoss ein Tanzsaal befand, der auch dem örtlichen Turn- bzw., Gesangsverein als Veranstaltungsort diente.

Das Gebäude war in seiner ursprünglichen Form auf die Eisengasse ausgerichtet, wo sich auch der Eingang befand. Lediglich die zur Wirtschaft gehörende Metzgerei wurde über die Hauptstraße erreicht.

Im Dezember 1932 kauften die aus Diedesheim stammenden Eheleute Emil und Elisabeth Hämmerle das Gasthaus. Bevor im Mai 1933 die Genehmigung zum Betrieb erteilt wurde, war Emil Hämmerle bereits verstorben, so dass seine Witwe diesen übernahm. Die Metzgerei musste 1942 kriegsbedingt geschlossen werden. Nach Kriegsende wurde der Tanzsaal als Unterkunft für Heimatvertriebene genutzt.

1948 übernahm Emil Hämmerle mit seiner Frau Anna Wirtschaft und Metzgerei. Er ließ das Gebäude 1958 grundlegend umbauen: Die Front befand sich nun an der Hauptstraße, im Obergeschoss wurde ein Balkon angebracht in diesem waren nun für zehn Fremdenzimmer eingerichtet. Statt eines herkömmlichen Wirtshausschildes waren nun Leuchtelemente angebracht, die zusammen das Wort "Sonne" ergaben. Die Fassade war zur Hauptstraße hin grün, zur Eisengasse hin rot.

Einen häufigen Pächterwechsel der Wirtschaft gab es zwischen 1969 und 1974, während Rolf Hämmerle die Metzgerei betrieb und im Juni 1974 auch das Gasthaus. Drei Jahre später wurde in der Eisengasse ein "Steakhaus" angebaut.

Nach Hammerles Tod 1980 folgten zahlreiche Pächter- und Eigentümerwechsel, auch eine Umgestaltung der Fassade fand statt. Zwischenzeitlich gab es auch verschiedene Namenswechsel, darunter Sole d'Or, Skipper, Side oder Casino Star. Nach 2000 verfiel das Gebäude jedoch. Um es zu erhalten, begannen Renovierungsarbeiten, die sich im Einsetzen neuer, zumeist kleinerer Fenster äußerten. Die Arbeiten wurden jedoch nicht abgeschlossen, das Gebäude wurde unverändert als Schandfleck empfunden.

2012 erwarb die Gemeinde Obrigheim das Grundstück und lies das Gebäude im selben Jahr abreißen. Über die Nachnutzung wurde zunächst nicht entschieden.