Hammonds-Kaserne

Aus dem Rhein-Neckar-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Gebäude der Hammonds-Kaserne, auch Hammonds Barracks, wurden 1937 unter dem Namen Loretto-Kaserne in Mannheim- Seckenheim auf einem Gelände von 9 ha errichtet. Der erste Nutzer war das 110. Infanterie-Regiment, eine Einheit mit einer langen militärischen Tradition, die sich im 1. Weltkrieg bei den Kämpfen auf den Loretto-Höhen in Frankreich ausgezeichnet hatte, daher der Name. Sie wurden nach 1945 von der US-Armee hauptsächlich für Verwaltungsaufgaben genutzt, ein Teil später auch von der Bundeswehr für das Territorialkommando Süd. Mit dem Namen Hammonds Barracks wurde Robert M. Hammonds von der U.S. 100th Infantry Division geehrt.[1]Ein Teil der Liegenschaft, der als Kreiswehrersatzamt genutzt wird, trägt auch weiterhin den Namen Loretto-Kaserne.

Es handelt sich um eine der Konversionsflächen in Mannheim.

Das Areal liegt im Norden von Seckenheim zwischen der Badener Straße und der Pforzheimer Straße, es wird im Norden von der Seckenheimer Hauptstraße begrenzt.

Für die bereits frei gewordenen Flächen und Gebäude (ein Teil, die Loretto-Kaserne, wird noch von der Bundeswehr genutzt) wurde am 19. August 2013 von der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) als Eigentümerin und für die Stadt Mannheim von der MWS Projektentwicklungsgesellschaft eine Eckpunktevereinbarung getroffen. Das Areal soll in erster Linie für den Wohnungsbau genutzt werden. Die Bebauungsplanung soll Anfang 2014 beginnen.[2]

Presseberichte[Bearbeiten]

  • Konstantin Groß, Mach Mitteilung aus Berlin Schrecksekunde vor Ort, in: Mannheimer Morgen vom 13. Juli 2018 (Neckar-Bergstraße)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. History of Hammonds Barracks in Heidelberg Herald Post vom 5. September 1985, Wiedergabe auf der Website US Army Installations Mannheim.Dort finden sich auch interessante Bemerkungen zu Seckenheim. .
  2. Gerhard Bühler, Bima drückt aufs Tempo, Rhein-Neckar-Zeitung vom 20. August 2013, Seite 8