Wolfgang Fürniß

Aus dem Rhein-Neckar-Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Wolfgang Fürniß (* 8. Juli 1944 in Heidelberg; † 21. April 2017 in Hamburg) war Politiker (CDU), der von 1984 bis 1992 Oberbürgermeister von Wiesloch war.

Fürniß studierte von 1966 bis 1971 Politische Wissenschaft, Anglistik und Geschichte an der Universität Heidelberg. Als Student war er Mitglied der Jungen Union. Nach dem zweiten Staatsexamen im Jahr 1973 arbeitete unter anderem für Roman Herzog und Lothar Späth. 1975 bis 1984 war er Mitglied der CDU-Fraktion des Wieslocher Gemeinderats.

Von 1984 bis 1992 war Fürniß Oberbürgermeister von Wiesloch. Danach war er Generalbevollmächtigter der SAP in Walldorf.

Im Jahr 1998 kandidierte er für den Posten des Oberbürgermeisters der Stadt Heidelberg, wobei er im ersten Wahlgang Wolfgang Lachenauer (Die Heidelberger) und der Amtsinhaberin Beate Weber (SPD) unterlag.

1999 wurde er Wirtschaftsminister von Brandenburg; 2002 trat er von dem Amt zurück. Wegen Betrugs wurde er 2015 in Heidelberg zu drei Jahren Freiheitsstrafe verurteilt.

Am 21. April 2017 ist Wolfgang Fürniß verstorben.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Andreas Kloé, Auf die steile Karriere folgte der tiefe Sturz, Rhein-Neckar-Zeitung vom 24. April 2017, Seite 9