Walldorf

Aus dem Rhein-Neckar-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Wappen der Stadt Walldorf Lage der Stadt Walldorf in Deutschland
Basisdaten
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Karlsruhe
Region: Rhein-Neckar-Odenwald
Kreis: Rhein-Neckar-Kreis
Geografische Lage: 49° 18' N, 08° 39' O
Höhe: 110 m ü. NN
Fläche: 19,91 km²
Einwohner: 15.565 (31. Dez. 2017)
Bevölkerungsdichte: 782 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 69190
Vorwahl: 06227
Kfz-Kennzeichen: HD
Stadtgliederung:
Adresse der
Stadtverwaltung:
Nußlocher Straße 45
69190 Walldorf
Offizielle Website: www.walldorf.de
Bürgermeister: Christiane Staab (CDU)

Walldorf ist eine Kleinstadt im Rhein-Neckar-Kreis südlich von Heidelberg. Gemeinsam mit Wiesloch bildet Walldorf das Doppelzentrum Wiesloch-Walldorf. Beide Städte haben einen gemeinsamen Bahnhof an der Eisenbahnstrecke Karlsruhe-Heidelberg.

Weitere Nachbarstädte und Gemeinden sind Sandhausen, Leimen, Nußloch, St. Leon-Rot und Reilingen.

Geschichte[Bearbeiten]

siehe auch: Geschichte (Walldorf)

Walldorf wurde im Jahre 770 erstmal urkundlich erwähnt. 1230 fiel Walldorf an die Pfalzgrafen, wurde in den Kriegen des 17. Jahrhundert geplündert und zerstört und später wieder von Neusiedlern und Glaubensflüchtlingen neu besiedelt. Durch die 1843 gebaute Rheintalbahn zwischen Mannheim und Karlsruhe 1843 erlebte der Ort im 19. Jahrhundert einen wirtschaftlichen Aufschwung, der 1901 zur Verleihung der Stadtrechte durch Großherzog Friedrich I. führte.

Die günstige Verkehrslage und eine gute Rahmenbedingungen für Unternehmen führten nach dem zweiten Weltkrieg zur Ansiedlung der Heidelberger Druckmaschinen und in den 70er Jahren zum Umzug der Firma SAP nach Walldorf. Durch den wirtschaftlichen Erfolg der Firma SAP wurde die Stadt Walldorf zu einer der wohlhabendsten Städte Deutschlands.

Politik und Verwaltung[Bearbeiten]

Bürgermeister[Bearbeiten]

Der Bürgermeister wird für acht Jahre direkt gewählt. Seit 2011 amtiert Christiane Staab. Sie wurde am 02.12.2018 mit 3505 Stimmen (57,96 %) wiedergewählt.

Stadtoberhäupter seit dem Zweiten Weltkrieg:

  • 1945–1946: Hans Gärtner (KPD)
  • 1946–1954: Wilhelm Schmelcher (CDU)
  • 1954–1974: Wilhelm Willinger (FDP)
  • 1974–1998: Dr. Jürgen Criegee (FDP)
  • 1998–2011: Heinz Merklinger (CDU)
  • seit 2011: Christiane Staab (CDU)

Wirtschaft[Bearbeiten]

Walldorf ist in neuerer Zeit vor allem bekannt durch das international aktive Softwareunternehmen SAP. Seit längerem gibt es eine IKEA-Filiale. Auch der eHealth-Spezialist ICW hat seinen Hauptsitz im Industriegebiet Wiesloch-Walldorf, wo die Heidelberger Druckmaschinen AG westlich der Bahnlinie, also in Wiesloch, seit langem ihre großen Produktionshallen aufgebaut hat.

Agrarwirtschaft[Bearbeiten]

Bis zum Ende des 19. Jahrhunderts wurden in Walldorf Hopfen, Tabak und Spargel wurden angebaut. Hopfen und Tabak sind heute nur noch auf Leerpfaden in Sandhausen und Reilingen zu sehen. Spargel wird allerdings noch heute in grösserem Umfang angebaut.

Kultur[Bearbeiten]

Der Filmclub Wiesloch-Walldorf zeigt Filme im Luxor-Filmpalast Wiesloch-Walldorf.

Bildung und Soziales[Bearbeiten]

Schulen in Walldorf

Gastlichkeit[Bearbeiten]

Gastronomie[Bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]


Literatur[Bearbeiten]

  • Rhein-Neckar-Zeitung-Berichte bzw. Sonderteil über: 50 Jahre Heidelberger Druckmaschinen AG in Wiesloch-Walldorf. 15. Sept. 2007

Walldorf-Portal-Seite[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Orte des Rhein-Neckar-Kreises
Rhein-Neckar-Wiki verbessern („Stub“)

Dieser Artikel ist leider sehr kurz. Also: Sei mutig und hilf bitte mit, aus ihm einen guten Artikel zu machen, wenn du mehr zum Thema „Walldorf“ weißt. Vielen Dank für Deine Unterstützung!