Dossenheim

Aus dem Rhein-Neckar-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dossenheim von Westen

Dossenheim ist eine Gemeinde im Rhein-Neckar-Kreis. Sie liegt entlang der Bergstraße zwischen Heidelberg und Schriesheim.

Zur Dossenheimer Gemarkung gehört auch der Ortsteil Schwabenheim, am Neckar gelegen und häufig als Schwabenheimer Hof bezeichnet.

Derzeit leben etwa 12600 Einwohner in Dossenheim.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Vor- und Frühgeschichte[Bearbeiten]

Die Gegend wurde bereits in der Altsteinzeit von Menschen besucht. So fand man einen von Menschenhand eingekerbten Rinderknochen unterhalb der Ruine Schauenburg. Im Gewann Neckarfeld (Grenze Dossenheim/Handschuhsheim) wurden Reste einer jungsteinzeitlichen Siedlung gefunden.

Aus der Bronzezeit stammt ein Depot mit Bronzestücken, vermutlich das Versteck eines Händlers (Badisches Landesmuseum Karlsruhe).

Auf dem Gelände der Evangelischen Kirche fand man 1930 und 1960 Handmühlsteine aus Porphyr, die wahrscheinlich aus der Latènezeit stammen.

Während der Herrschaft der Römer entstanden, wie im ganzen Südwesten Deutschlands, auch auf Dossenheimer Gemarkung römische Landgüter (Villae rusticae), so im Gewann Grünheck, im Gewann Mörtelgrube und im Ortsteil Schwabenheim im Gewann Sandacker.

Auf die Herrschaft der Römer folgte die Besiedlung durch Alemannen und ab dem Ende des 5. Jahrhunderts durch Franken. Aufgrund des Ortsnamens (Endung auf "-heim") nimmt man an, dass die Gründung Dossenheims auf die Zeit der alamannisch-fränkischen Landnahme zurückgeht. [2] Beim Bau des Lehrerwohnhauses durch die Gemeinde im Alemannenweg 1 wurde 1955 ein fränkisches Frauengrab gefunden. Es konnte festgestellt werden, dass die dort bestattete Frau um 450 geboren worden war, also zur Zeit Attilas. Der Schädel war durch Schnürung im Kleinkindalter nach Sitte der damaligen Steppennomaden deformiert. Er ist als Dossenheimer Schädel in der medizinisch-archäologischen Literatur bekannt und befindet sich im Kurpfälzischen Museum Heidelberg, ein Abguss ist im Dossenheimer Heimatmuseum zu besichtigen.[3]

Ein Reihengräberfriedhof aus der Merowingerzeit wurde 1954 beim Ausheben von Baugruben im Gewann Breiter Wingert und im Gewann Silber westlich der "Silbershohl" gefunden. Die Gräber waren geostet und zum Teil mit Beigaben versehen. Sie wurden in der Zeit vom 5. bis zum 8. Jahrhundert angelegt.

Die erste historische Erwähnung Dossenheims findet sich 766 im Lorscher Codex.

Bis in die zweite Hälfte des vergangenen Jahrhunderts prägte der Abbau von Porphyr in zwei (mittlerweile stillgelegten) Steinbrüchen die Gemeinde als Steinbrecherdorf. Eine Bronzestatue vor dem Rathaus erinnert noch heute daran.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

die ev. Kirche
  • Evangelische Kirche aus dem 15. Jahrhundert
  • Katholische St.-Pankratius-Kirche aus den 1920er Jahren

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat, der unter dem Vorsitz des Bürgermeisters tagt, wird jeweils auf 5 Jahre gewählt, zuletzt 2014.

Die Sitze verteilen sich wie folgt (in Klammern die alte Sitzverteilung):

  • CDU 6 Sitze (7)
  • Bündnis 90/Die Grünen 5 (5)
  • Freie Wähler Dossenheim 5 (5)
  • SPD 4 (3) und
  • FDP 2 (2) Sitze.


Bürgermeister[Bearbeiten]

Hans Lorenz (CDU) ist seit 1995 Bürgermeister von Dossenheim.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Interessen der Selbständigen und kleinerer Unternehmen im Bereich Handel und Gewerbe werden vom Ortsverein Dossenheim des Bundes der Selbständigen (BdS) vertreten. Dachverband ist der Bund der Selbständigen (Rhein Neckar). Vorsitzender ist der Elektroinstallateurmeister Raoul Schulz.

Verkehr[Bearbeiten]

Durch Dossenheim führt die Bundesstraße 3. Es fahren durch den Ort, weitgehend entlang der Bundesstraße, die Straßenbahnlinen  5  und  24, die über die Haltestellen Dossenheim-Süd, Dossenheim Bahnhof und Dossenheim-Nord erreicht werden.

In der Gemeinde verkehrt ein Gemeindetaxi zum Fahrpreis von 0,50 € (mit VRN-Fahrkarte kostenlos) zwischen den verschiedenen Ortsteilen einschlißlich Kaufhaus Kaufland, das nach der Insolvenz des früheren Betreibers seit 1. Juli 2017 (evtl. nur vorübergehend) vom Reiseunternehmen Discipulus aus dem benachbarten Handschuhsheim betrieben wird.[4]

Sonstiges[Bearbeiten]

In Schwabenheim sind Kraftwerk und Schleusenanlage Schwabenheim.

Einrichtungen[Bearbeiten]

Verwaltung[Bearbeiten]

Das Bürgermeisteramt Dossenheim befindet sich im Dossenheimer Rathaus, Rathausplatz 1, 69221 Dossenheim. Es ist zu erreichen per Telefon unter 06221/86510, per Fax unter 06221/865115 oder per Email unter gemeinde@dossenheim.de.

Schulen[Bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten]

Das Porphyrhorn ist eine markante Erinnerung an den Gesteinabbau.

In Baden gab es nach der Reformation bis 1876 nur Konfessionsschulen. Als Folge des Bergsträßer Rezeß von 1650 gab es in Dossenheim eine katholische und eine reformierte Schule. Für die evangelische Schule wurde von 1818 bis 1836 das Erdgeschoss des evangelischen Pfarrhauses als Schulhaus genutzt. Da der Neubau von 1836 schon 1839 zu klein war, wurde 1856 vom zuständigen Ministerium der Bau einer neuen Schule genehmigt, der in der Pfarrgasse 9 errichtet wurde. Nachdem Dossenheim durch den Betrieb der Steinbrüche wohlhabender geworden war, konnte 1892 ein großes Schulgebäude in der Wilhelmstraße 48 gebaut werden, das nach und nach bis 1957 erweitert und modernisiert wurde. In dem Gebäude befanden sich auch die Wohnungen für die Lehrer. Die Kultusverwaltung legt jedoch fest, dass in Schulgebäuden keine Wohnungen für Lehrer sein durften, weshalb die Gemeinde, die damals noch verpflichtet war, den Lehrern Wohnungen zur Verfügung zu stellen, ein Lehrerwohnhaus im Alemannenweg 1 errichte. Bei den Bauarbeiten wurde das Grab mit dem Dossenheimer Schädel entdeckt.

Als sich die Gemeinde Dossenheim über die Bundesstraße hinaus nach Westen erweitert hatte, wurde in der Jahnstraße ein neues Schulhaus gebaut, zeitgleich mit der daneben liegenden Turnhalle (als Mehrzweckhalle) und dem Hallenbad.

Das alte Schulhaus in der Wilhelmstraße diente seitdem als reine Grundschule und erhielt den Namen Neubergschule. Die neue Schule in der Jahnstraße heißt Kurpfalzschule und umfasste zunächst eine Grundschule sowie eine Hauptschule mit Werkrealschule.[5] Ende Juli 2012 wurde die Haupt- und Werkrealschule geschlossen, da die Schülerzahlen in den Klassen 5-9 in den vergangenen Jahren kontinuierlich abgenommen hatten. Auch die Kurpfalzschule ist somit seither eine reine Grundschule.

Weitere Bildungseinrichtungen[Bearbeiten]

Religionsgemeinschaften[Bearbeiten]

Wiederkehrende Veranstaltungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Dossenheim. Eine traditionsreiche Bergstraßengemeinde im Wandel ihrer Geschichte, Heimatverein Dossenheim (Hrsg.), Dossenheim 2004, ISBN 3-00-015309-8

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. [1], Rede des Bürgermeisters Hans Lorenz, zusammengefasst in dem Artikel vom 10.01.18 in der RNZ-Zeitung. Auch über die Einwohner von Dossenheim.
  2. Willi Wölfing, Zur Geschichte Dossenheims, in Dossenheim. Eine traditionsreiche Bergstraßengemeinde im Wandel ihrer Geschichte, Heimatverein Dossenheim (Hrsg.), Dossenheim 2004, S. 18 - 48, ISBN 3-00-015309-8
  3. Wölfing/Cser in Dossenheim 2004, Seite 21
  4. Gemeindetaxi fährt vorerst weiter, Rhein-Neckar-Zeitung vom 14. Juli 2017 (Region Heidelberg), Seite 7
  5. Hans Herkert, Die Geschichte der Dossenheimer Schulen in Dossenheim, 2. Aufl., S. 115 ff.
  6. Eine Zugordnung zum Sommertagszug 2014 findet sich in den Gemeinde-Nachrichten Dossenheim vom 2. Mai 2014

Weblinks[Bearbeiten]


Orte des Rhein-Neckar-Kreises