Weinheim

Aus dem Rhein-Neckar-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Weinheimer Marktplatz

Weinheim an der Bergstraße ist die größte Stadt des Rhein-Neckar-Kreises.


Weinheim hat 45.174 Einwohner (31.12.2016)[1], welche sich wie folgt verteilen (Stand 2003):

Weinheim Kernstadt: 29.505 Sulzbach: 2.742 Lützelsachsen: 4.594 Hohensachsen: 2.499 Oberflockenbach: 2.177 Ritschweiher: 312

Davon Ausländer: 12,33% 5.286

Lage und Gliederung[Bearbeiten]

Weinheim liegt am westlichen Rand des Odenwaldes.

Die Stadt Weinheim besteht aus der Kernstadt und den zehn Stadtteilen Hohensachsen, Lützelsachsen, Oberflockenbach, Steinklingen, Wünschmichelbach, Rippenweier, Rittenweier, Heiligkreuz, Ritschweier und Sulzbach.

Politik[Bearbeiten]

Bürgermeister und Oberbürgermeister[Bearbeiten]

Die Bürgermeister (seit 1. April 1956 mit der Amtsbezeichnung Oberbürgermeister) waren nach dem 2. Weltkrieg:

  • 1945: Richard Freudenberg
  • 1945–1948: Wilhelm Brück
  • 1948–1966: Rolf Engelbrecht
  • 1966–1986: Theo Gießelmann
  • 1986–2002: Uwe Kleefoot (SPD)
  • seit 2002: Heiner Bernhard (SPD)

Gemeinderat[Bearbeiten]

Seit der Geminderatswahl von 2014 setzt sich der Gemeinderat wie folgt zusammen:

  • CDU 9 Sitze
  • SPD 8 Sitze
  • Freie Wähler 7 Sitze
  • GAL Weinheim 6 Sitze
  • Weinheimer Liste 4 Sitze
  • FDP 2 Sitze
  • Die Linke 2 Sitze.


Besondere Orte/Sehenswertes in Weinheim[Bearbeiten]

Burgen[Bearbeiten]

Weinheim wird auch als "zwei Burgen Stadt" bezeichnet. Dies rührt von den Burgen Wachenburg und Windeck her. Erstere ist eine Studenten um 20-ten Jahrhundert gebaute Burg. Zweite ist eine historische Burgruine. Weit weniger bekannt ist die Wallburg von welcher heute nur noch Grundmauern und Befestigungsgraben erhalten sind.

Sechs-Mühlen-Tal[Bearbeiten]

Im Sechs-Mühlen-Tal stehen (Reste) dieser zum Teil denkmalgeschützten Mühlen:

Telefon-Stadtführung[Bearbeiten]

Weinheim bietet als erste Stadt der Region für seine Besucher eine kostengünstige Telefon-Stadtführung mit Informationen zu vielen ausgewählten Sehenswürdigkeiten über das Telefon, so dass jeder die Stadtführung in individueller Reihenfolge und eigenem Zeitablauf gestalten kann. An jedem der bisher sechs Sehenswürdigkeiten-Standorte befindet sich eine Tafel mit der jeweiligen Telefonnummer, die mit dem eigenen Mobiltelefon anzuwählen ist, um die Informationen dafür abzurufen. Bisher gibt es an 6 Standorten die Schilder. Die Telefonnummern mit den Standorten und dem Stadtplan sind auch in einer Broschüre genannt.

Vereine und Interessengruppen[Bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten]

In der Stadt befindet sich der Hauptsitz der Unternehmensgruppe Freudenberg, Zulieferer verschiedener Branchen, wie der Automobil-, der Maschinenbau-, Textil-, Bau- und Telekommunikationsindustrie. Das zur Chemiebranche gehörende Unternehmen prouziert u. a. Bodenbeläge und Spezialtextilien und beschäftigt rund 34.000 Mitarbeiter in 54 Ländern.

Verkehr[Bearbeiten]

Bahnlinien[Bearbeiten]

Weinheim liegt an der Main-Neckar-Bahn, an der Oberrheinischen Eisenbahn und ist Ausgangspunkt der Weschnitztalbahn nach Fürth im Odenwald.

Straßenverkehr[Bearbeiten]

Anreise[Bearbeiten]

(H)Verkehrstafel Rhein-Neckar-Kreis#Weinheim

Religionen, Kirchen[Bearbeiten]

Bildung, Berufsausbildung und Weiterbildung[Bearbeiten]

Im Bereich des Bäckerhandwerks ist Weinheim weltweit bekannt als Sitz der Akademie Deutsches Bäckerhandwerk.

Persönlichkeiten, die für Weinheim von besonderer Bedeutung sind[Bearbeiten]

Ehrenbürger[Bearbeiten]

gebürtige Weinheimer[Bearbeiten]

  • Carl Peter Pflästerer (* 22. März 1888 in Weinheim; † 23. Januar 1962 in Karlsruhe), badischer Architekt und Stadtplaner.

Literatur[Bearbeiten]

Zeitungsberichte[Bearbeiten]

  • nam/lsw: Jetzt soll Geld das Bordell verhindern In: Rhein-Neckar-Zeitung (Rhein-Neckar-Kreis Nachrichten) vom 23. Okt 2009

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rhein-Neckar-Zeitung vom 11. Januar 2017 (Rhein-Neckar-Kreis), Seite 11

Weblinks[Bearbeiten]

Orte des Rhein-Neckar-Kreises