Rauenberg

Aus dem Rhein-Neckar-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kirche "St. Peter und Paul"

Die Stadt Rauenberg gehört zum Rhein-Neckar-Kreis. Auf einer Gemarkungsfläche von 1.111 ha hat der Ort etwas weniger als 8.000 Einwohner (Stand 2010). Ortsteile sind Malschenberg und Rotenberg.


Verkehr[Bearbeiten]

Rauenberg hatte einen Halt an der 1980 stillgelegten Nebenbahn Wiesloch - Walldorf - Sinsheim-Waldangelloch, seither ist der nächste Halt etwa 9 Kilometer entfernt die Bahnstation Wiesloch/Walldorf. Die Buslinie 703 verbindet Rauenberg mit der Wieslocher Innenstadt und dem Bahnhof.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Zu den Sehenswürdigkeiten gehören die Kirche "St. Peter und Paul", die wegen ihrer Größe als Dom des Angelbachtals bezeichnet wird, der Tierpark und das Winzermuseum.

Südlich von Rauenberg befindet sich die ehemalige Tongrube Unterberg, berühmt wegen ihrer Fossilien wie z.B Kolibris.

Ehrenbürger[Bearbeiten]

Die Ehrenbürger Rauenbergs:

  • Emil Bott (1882–1968), 1953
  • Dr. Otto Bott (1919–1994), 1978
  • Gerhard Geißler (1935–2005), 2002
  • Dr. Hans-Dietrich Henschel († 2008), 2004
  • Bürgermeister i.R. Werner Kummer (*1943), 2003
  • Hermann Krug (*1921), 2001
  • Hans Rösch (1892–1988), 1957
  • Bürgermeister i.R. Alois Rößler (1913–1990), 1983
  • Dr. Georg Anton Schott (1907–1979), 1977
  • Staatssekretär a.D. Michael Sieber (*1947), 2007
  • Karl-Heinz Zimmermann (*1930), 2002

Weblinks[Bearbeiten]


Orte des Rhein-Neckar-Kreises
Rhein-Neckar-Wiki verbessern („Stub“)

Dieser Artikel ist leider sehr kurz. Also: Sei mutig und hilf bitte mit, aus ihm einen guten Artikel zu machen, wenn du mehr zum Thema „Rauenberg“ weißt. Vielen Dank für Deine Unterstützung!