Viernheim

Aus dem Rhein-Neckar-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Lage Viernheims in Deutschland
Basisdaten
Bundesland: Hessen
Regierungsbezirk: Darmstadt
Region:
Kreis: Kreis Bergstraße
Geografische Lage: 49° 33' N, 08° 35' O
Höhe: 98 m ü. NN
Fläche: 4841 ha (katasteramtliche Fläche) 527 ha (Gebäude- u. dazugehörige Freifläche)
Einwohner: 32.737 (Stand 2004)
Bevölkerungsdichte: 679 Einwohner/km²
Ausländeranteil: 15,4 % (31. Dezember 2003)
Postleitzahl: 68501–68519 (alt: 6806)
Vorwahl: 06204
Kfz-Kennzeichen: HP
Adresse der
Stadtverwaltung:
Kettelerstraße 3
68519 Viernheim
Webseite: www.viernheim.de
E-Mail-Adresse:
Politik
Bürgermeister: Matthias Baaß (SPD)


Viernheim ist eine hessische Mittelstadt im Kreis Bergstraße und gehört damit zur Metropolregion Rhein-Neckar. Sie grenzt an Mannheim und Weinheim.


Viernheim hat 34.146 (31. Dez. 2015) Einwohner.

In der Innenstadt befindet sich der Apostelplatz. Er liegt in der Fußgängerzone.

Seit 1994 darf Viernheim sich Brundtlandstadt nennen, für sein Konzept der Nachhaltigen Entwicklung, definiert gemäß der Brundtland-Kommission.

Geschichte[Bearbeiten]

Viernheim wurde in einer Urkunde für das Jahr 777 zum ersten Mal im erwähnt. Eine Abschrift befindet sich im Lorscher Codex.

Im Jahr 1948 erwarb Viernheim Stadtrechte.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

  • Franconville, Val-d'Oise, Frankreich (seit 1966)
  • Potters Bar, Hertfordshire, Vereinigtes Königreich (seit 1972)
  • Rovigo, Venetien, Italien (seit 1991)
  • Haldensleben, Sachsen-Anhalt (seit 1992)
  • Satonévri, Burkina Faso (Afrika) (seit 1994)

Umwelt und Natur[Bearbeiten]

Freizeit[Bearbeiten]

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

Veranstaltungen, die nicht durch einen einzigen Verein getragen werden:

Die Vielzahl der Viernheimer Vereine bietet ein umfangreiches Angebot an regelmäßigen und öffentlichen Vereinsveranstaltungen.

Kultur[Bearbeiten]

Gastronomie[Bearbeiten]

Einkauf[Bearbeiten]

Plätze[Bearbeiten]

Gesundheit[Bearbeiten]

Das St. Josef-Krankenhaus in der Seegartenstraße ist ein Belegarztkrankenhaus der Grundversorgung mit 82 Betten in den Fachdisziplinen Innere Medizin, Chirurgie / Orthopädie, HNO und Gynäkologie.

Für die Arztpraxen siehe Ärzte in Viernheim.

Schulen[Bearbeiten]

Siehe Schule (Viernheim).

Glaubensgemeinden[Bearbeiten]

Siehe Kirchen (Viernheim).

Fernverkehr[Bearbeiten]

Viernheim grenzt an die A5, die A6, A67 und die A659.

Anbindung an das Streckennetz der Deutschen Bahn AG besteht über die  5  (in Mannheim und Weinheim).

Nahverkehr[Bearbeiten]

Für den öffentlichen Personennahverkehr stehen die  5  des RNV, vier Buslinien, die Linien  80  ,  611 ,  612  und  644  sowie Ruftaxis zur Verfügung. 611 und 612 sind ortsintern, 644 verbindet Viernheim über Lampertheim mit Worms.

Mit dem Ruftaxi sind der Ortsteil Neuzenlache und die Höfe hinter dem Bannholzgraben erreichbar.

Zentraler Knotenpunkt ist die RNV-Straßenbahnhaltestelle (H) Viernheim Bahnhof am Berliner Ring.

Viernheim ist auch Mitglied des Rhein-Main-Verkehrsverbundes. Die Verbindung nach Frankfurt geht über Weinheim bzw. Lampertheim, auch in Mannheim der 100

Es verbindet eine Buslinie Viernheim mit Bad Dürkheim.

 80  Viernheim - Käfertal - Kaiserwörthsdamm - Oggersheim/Bad Dürkheim

Die Fahrt Sa 8:22 ist  80  Viernheim - Vogelstang - Käfertal - Kaiserwörthsdamm - Oggersheim/Bad Dürkheim Über real Vogelstang nach Käfertal OEG Bahnhof

Straßenverkehr[Bearbeiten]

Kommunale Einrichtungen[Bearbeiten]

In Viernheim lässt sich auch ein Krankenhaus finden.

Das Rathaus lässt sich in der Innenstadt finden und beherbergt das Bürgerbüro.

Vereine[Bearbeiten]

Sportvereine[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Hans Knapp, Viernheimer Wörterbuch "Wie gered't sou gebabblt"
  • Hans Mayr: Chronik der Stadt Viernheim, Mannheim 1949
  • Brigitte Perker: Viernheim zwischen Weimar und Bonn - Demokratie und Diktatur in einer deutschen Kleinstadt - 1918-1949. Hrsg. Magistrat der Stadt Viernheim. Viernheim, 1988.
  • Gisela Wittemann: Illustrierte Geschichte Stadt Viernheim, 160 Seiten. Verlag: Edition Quadrat Bernhard Wipfler, 1998. ISBN 3-923003-82-X

Weblinks[Bearbeiten]


Orte des Kreises Bergstraße