Sommertagszug

Aus dem Rhein-Neckar-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Symbolische Winterverbrennung vor dem Heidelberger Rathaus (2017)

Der Sommertagszug ist ein Brauch den es in und um die Kurpfalz gibt. Er gehört zum Brauchtum des Winteraustreibens. In den meisten Städten findet es drei Wochen vor Ostern statt. Dabei ziehen vor allem Kinder und Vereine bunt geschmückt oder mit Sommertagsstecken ausgestattet durch die Straßen der Stadt bis zum Markt- oder Kerwe-Platz. Meistens wird der Zug von Musikkapellen begleitet. Typische Lieder sind „Strih, Strah, Stroh“ und "Winter ade". Am Ziel des Zugs wird symbolisch der Winter verbrannt. Oft wird dieser druch eine Strohfigur oder einen Schneeman dargestellt. Das Verbrennen wird häufig mit einem musikalischen und darstellerischen Rahmenprogramm und einem Frühlingsfest begleitet. Nach der Verbrennung gibt es in vielen Städten Brezeln aus Hefeteig. Organisiert werden Feste und Züge meistens durch die Stadtteilvereine.

Inhaltsverzeichnis

Termine 2018[Bearbeiten]

Diesem Artikel fehlen (weitere) Bilder. Wenn du Zugang zu passenden Bildern hast, deren Nutzungsbedingungen es erlauben, sie im Rhein-Neckar-Wiki zu verwenden, dann lade sie bitte hoch.
11. März
17. März
18. März
22. April

Bilder[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Zu einzelnen Sommertagszügen: