Rathaus (Heidelberg)

Aus dem Rhein-Neckar-Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marktplatz und Rathaus
Rathaus HD.JPG

Das Rathaus in Heidelberg befindet sich am Marktplatz und ist eines der historischen Gebäude der Altstadt. Es ist der Hauptsitz des jeweiligen Bürgermeisters, der Ratsversammlung und der städtischen Verwaltung.


Das Hauptgebäude[Bearbeiten]

Ein Vorgängergebäude fiel Verwüstungen des Dreißigjährigen Krieges zum Opfer. 1701–1703 wurde dieses Rathaus als neues Gebäude im Stile des Barocks errichtet. Es ist nach Westen zum Markt ausgerichtet. Über drei Stockwerken mit je 7 Fenstern sitzt der Dachstock mit einer aus Sandstein ausgebauten Hauptgaube über dem zentralen Fenster der Hauptfassade und 6 weiteren Gauben. Der zweite Dachstock ist mit kleinen Gaubenöffnungen belichtet. Heute ist das Rathaus eine Anlage über mehrere Höfe mit diversen Anbauten. An das Hauptgebäude schließt sich an der Hauptstraße entlang der Südflügel an, der nach 1908 errichtet wurde. Dort befindet sich heute auch das Amtszimmer der Oberbürgermeisterin. Unter dem Verbindungsbalkon an der Südwestecke befindet sich ein Mahnmal für die Opfer von Krieg und Vertreibungen. Auf dem Dach befindet sich an der Schnittstelle mit der jüngsten Erweiterung von 1961 ein Glockenspiel mit 26 Metallglocken der ehemaligen Glockengießerei Schilling (Carillon), das von einer Mechanik oder einem Spieltisch aus angesteuert werden kann. Es ertönt täglich um 11:55, 15:55 und 18:55 Uhr. Zum Repertoire gehören „Alt Heidelberg, Du Feine“, „Der Jäger aus Kurpfalz“, „Bald gras ich am Neckar“, „Geh aus, mein Herz, und suche Freud“ sowie mehrere Klassik-Stücke von Bach, Mozart, u.a..

Der Nordflügel an der Heiliggeiststraße wurde bereits zwischen 1886 und 1890 angebaut. Auch hier bildet ein Balkon im 1. OG das Scharnier. In ihm befindet sich der historische große Ratssaal. Er ist stilmäßig eine Art Neorenaissance (Einweihung 1890). Die Wände bestehen zum Teil aus Eichenholz geschnitzter Wandarchitektur. Darüber Ausmalungen von Historienmaler Wilhelm Lindenschmit. Die bunten Glasfenstern zeigen Figuren und Bilder zur kurpfälzischen Geschichte von Karl Hoffacker und sind Stiftungen reicher Bürgersfamilien.

Der Vorgänger als Ratssaal hatte sich im Mittelteil hinter dem Hauptbalkon befunden und ist heute kleiner Ratssaal für Sitzungen z. B. des Hauptausschusses. Dort stehen in Wandnischen marmorne Büsten (man sagt) bedeutender Heidelberger Bürgermeister des 19. und 20. Jahrhunderts.

Inzwischen gibt es einen mit moderner Technik ausgestatten Nachfolger an der Stelle eines früheren Innenhofs. Aber die „gute Stube“ bleibt natürlich der Große Rathaussaal mit seinem wunderbaren Fayence-Ofen. Das Rathausquadrat wird von der Mönchgasse eingefasst.

Touristeninformation, Telefonzentrale, Auskunft[Bearbeiten]

Im Eingangsbereich befindet sich nur in den Sommermonaten eine Nebenstelle der Touristeninformation. Hauptzweck hier ist natürlich die Infomation der Besuchenden des Rathauses über das was, wie und wo im Gebäude.

Übrigens befindet sich hier, rechts hinter der Telefonzentrale, eine Treppe hoch, ein große sehenswertes Holzmodell der Altsstadt (ca. 4×2 m).

Das Wappenschild[Bearbeiten]

Über dem Haupteingang befindet sich zwischen 1. und 2. Obergeschoß ein sogenanntes Allianzwappen. Dieses kurfürstliche Wappen stammt vom ungarischen Steinbildhauer Heinrich Charrasky. Von Charrasky stammt auch der Fassadenschmuck am wenige Meter entfernt stehenden Haus zum Riesen wie auch der Riese vom Marktplatzbrunnen. Das Wappen gibt die Rechts- und Besitzlage der Fürsten zur Bauzeit 1701-1705 wider:

Es enthält in der oberen Reihe von links nach rechts: in Schwarz einen goldenen Löwen, rot gekrönt, gezungt und bewehrt, das Wappentier der Pfalzgrafen bei Rhein; Silberne und Blaue Rauten (Wecken) seit 1204 Stammwappen der Wittelsbacher; In Gold ein schwarzer Löwe für die vereinigten Herzogtümer Jülich-Kleve-Berg; In Rot mit silbernem Herzschild ein goldenes Glevenrad für das Herzogtum Kleve und in Silber ein roter Löwe, golden bewehrt, blau gekrönt für das Haus Berg. Unten ebenso: In Silber ein blauer Löwe, golden bewehrt und golden bekrönt als Graf von Pfalz-Zweibrücken; In Gold ein silbern-rot geschachter Balken für die Grafschaft Mark; In Silber drei rote Sparren für die Grafschaft Ravensberg; In Gold ein schwarzer Balken für die Grafschaft Moers. Das Herzschild mit dem roter Regalienschild mit Rankenlinien damasziert ersetzt den verloren gegangenen Reichsapfel (seit 1623 nicht mehr Erztruchsess). Um das Wappen läuft die Ordenskette vom Goldenen Vlies.

Darüber fünf Helmzierden: von links: der Helm symbolisiert Pfalz-Bayern: Zwischen einem mit blau-silbernen schrägen Wecken tingierten Adlerflug ein rotbewehrter, rot gekrönter goldener Pfälzer Löwe auf gekröntem Helm. Helmdecken blau-silbern. Für das Herzogtum Jülich steht der Rumpf eines wachsenden goldenen Greifen mit schwarzen Flügeln. In der Mitte Pfalz-Bayern: ein Paar Büffelhörner mit dem golden gekrönten und rot bewehrten Pfälzer Löwe. Der nächste für das Herzogtum Cleve und Mark: Ein in den Helmkopf beißender roter Büffelkopf mit silbernen Hörnern und Nasenring, Helmkrone ist eine Laubkrone. Der fünfte Helm für das Herzogtum Berg: ein Pfauenstoß auf gekröntem Helm mit rot-silbernen Helmdecken.

Das Hochzeitszimmer[Bearbeiten]

Für viele Heidelberger ist es das wichtigste Zimmer im Rathaus. Nachdem Wochen vorher die bürokratischen Hürden der Eheschließung im Standesamt (1. OG links) genommen wurden, kommt dort die Kür-Vorstellung jeder bürgerlichen Hochzeitszeremonie mit Blick auf den Marktplatz oder in die Augen des Partners. Ab diesem Moment hoffen alle anderen Heidelberger auf Nachwuchs für die Stadt. - Lücke, Raumausstattung beschreiben -

Die Ämter[Bearbeiten]

Im Haus befinden sich nur ein Teil der städtischen Ämter. Von Referat 01 (OB-Referat) bis zum Amt 70 (Amt für Abfallwirtschaft und Stadtreinigung) ist es ein fast undurchdringliches Labyrinth. - Lücke, noch aufzählen -

Der Marktplatz[Bearbeiten]

Der Marktplatz vor dem Rathaus, mit dem Herkulesbrunnen, war Schauplatz von Blutgerichten, Hexen- und Ketzerverbrennungen (Die Gerichtsverhandlungen finden heute in der Bahnhofstraße statt.). Das Gefängnis ist heute am Oberen Faulen Pelz, war zeitweise im Rathaus und später im Karlstor.

Heutzutage gibt es hier regelmäßig Mittwoch und Samstag Markttage, im Sommer haben die Cafés Tische mit Blick hoch zum Schloss darauf. Und hin und wieder gibts Veranstaltungen und Kundgebungen.

Weitere Gebäude mit Rathausfunktion[Bearbeiten]

- Lücke, noch aufzählen, erklären -

Weblinks[Bearbeiten]

Rhein-Neckar-Wiki verbessern („Stub“)

Dieser Artikel ist leider sehr kurz. Also: Sei mutig und hilf bitte mit, aus ihm einen guten Artikel zu machen, wenn du mehr zum Thema „Rathaus (Heidelberg)“ weißt. Vielen Dank für Deine Unterstützung!