SAP AG

Aus dem Rhein-Neckar-Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die SAP AG ist ein weltweit aktives Software- und betriebswirtsch. Beratungs-Unternehmen in Walldorf. Die Abkürzung SAP steht für "Systeme, Anwendungen, Produkte in der Datenverarbeitung".

Im Dezember 2010 werden weltweit 53.513 MitarbeiterInnen beschäftigt.

Die Unternehmensleitung hat Bill McDermott seit 2014 als Vorstandssprecher, Hasso Plattner ist Aufsichtsratsvorsitzender. Der Umsatz betrug im Jahr 2011 14,233 Mrd €. Im Bereich der Unternehmens-Software konkurrierert der Weltmarktführer vor allem mit Oracle, IBM und Microsoft-Produkten. Seit einigen Jahren (Stand 2016) ist der Konzern dabei, sein Geschäftsmodell umzustellen. Statt Softwarelizenzen zu verkaufen, werden dem Kunden zunehmend Programme zur Miete angeboten.

Geschichte[Bearbeiten]

  • Am 1. April 1972 gründeten die fünf ehemaligen IBM-Mitarbeiter Dietmar Hopp, Klaus Tschira, Hasso Plattner, Hans-Werner Hector und Claus Wellenreuther das Unternehmen SAP Systemanalyse und Programmentwicklung in Weinheim. Am Ende des ersten Geschäftsjahres beschäftigt die SAP neun Mitarbeiter, der Umsatz lag bei 620.000 D-Mark. 1977 erfolgte der Umzug nach Walldorf
  • 1980: Nach drei Jahren zur Miete bezog SAP das erste eigene Gebäude in der Max-Planck-Straße im Walldorfer Gewerbegebiet.
  • 1982 arbeiteten bereits über 250 Unternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz mit der SAP-Software.
  • 1985: mit fast 300 SAP-Mitarbeiter arbeitete das Rechenzentrum der SAP mit drei IBM- und einem Siemens-Rechner. Insgesamt 64 Megabyte Arbeitsspeicher standen den Mitarbeitern für die Entwicklung der Software zur Verfügung. 1986 erreichte die SAP erstmals die Umsatzmarke von 100 Millionen Mark.
  • 1988 wurde die SAP GmbH in eine Aktiengesellschaft umgewandelt; es folgte der Aufbau des internationalen Geschäfts durch die Gründung von Landesgesellschaften in Dänemark, Schweden, Italien und den USA. 1989 ist das Rechenzentrum mit Rechnern der Hersteller IBM, Siemens, DEC und Hewlett-Packard mit einer Gesamtkapazität von 1224 Megabyte Arbeitsspeicher ausgestattet.
  • 1990 wurde erstmals die Umsatzmarke von 500 Millionen DM überschritten.
  • 1993 begann die Zusammenarbeit der SAP mit Microsoft, Aufbau eines Entwicklungszentrums in Foster City/Kalifornien (USA) (nahe Silicon Valley).
  • 1995 Das "manager magazin" wählte die SAP zum Unternehmen des Jahres. Die fast 7.000 Mitarbeiter erwirtschafteten einen Umsatz von 2,7 Milliarden DM.
  • 1999 stiftete die Firma den Lehrstuhl für Entrepreneurship an der Universität Karlsruhe.
  • 2004 verzeichnete die SAP AG einen Jahresumsatz von 7,5 Mrd. Euro.
  • 2012: Im ersten Quartal des 40jährigen Firmenjubiläums erreichte SAP mit 444 Millionen Euro zehn Prozent mehr Gewinn nach Steuern als vor Jahresfrist. Die Mittelstands-Software Business ByDesign verkaufte sich langsamer als erhofft. Der US-Markt bei Großunternehmen stagnierte.

Zeitungsberichte[Bearbeiten]

  • RNZ: 40 Jahre, 28. Apr. 2012 (Sonderteil)

Weblinks[Bearbeiten]


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel SAP AG aus dem Stadtwiki Karlsruhe. Die Liste der bisherigen Autoren befindet sich in der Versionsliste. Wie im Rhein-Neckar-Wiki stehen alle Texte des Stadtwiki Karlsruhe unter der CC-Lizenz BY-NC-SA.