Bertha Benz

Aus dem Rhein-Neckar-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bertha Ringer (um 1871)

Bertha Benz, geborene Ringer (* 3. Mai 1849 in Pforzheim, gest. 5. Mai 1944 in Ladenburg) gehörte zusammen mit ihrem Ehemann Carl Benz zu den Pionieren des Automobilbaus.

Sie fuhr am 5. August 1888 mit dem Patent-Motor-Wagen ihres Mannes ohne dessen Wissen zusammen mit den Söhnen Eugen und Richard von Mannheim nach Pforzheim. Damit bewies sie, dass das Fahrzeug auch für längere Strecken tauglich war.

Die sterblichen Reste wurden auf dem Friedhof Ladenburg begraben.

Ehrungen[Bearbeiten]

  • 14. April 1933: Ehrenbürgerschaft der Stadt Ladenburg
  • Zur Erinnerung an Bertha Benz veranstalten der Allgemeine Schnauferl Club e. V. und der Mercedes Benz Veteranen Club Deutschland alle zwei Jahre die Bertha-Benz-Gedächtnis-Fahrt, die auch in Ladenburg Station macht.
  • In der Bertha-Benz-Vorlesung der Daimler und Benz Stiftung in Ladenburg kommen alljährlich Frauen im öffentlichen Leben der Gegenwart zu Wort.
  • Nach ihr sind der Bertha-Benz-Weg in Ladenburg und der Bertha-Benz-Weg in Leimen benannt. Auch in Berlin ist eine Straße nach ihr benannt.
  • Auch die Bertha-Benz-Realschule in Wiesloch trägt ihren Namen, ebenso eine berufsbildende Schule in Sigmaringen.
  • Am 25. Februar 2008 wurde die Bertha Benz Memorial Route offiziell genehmigt und mittlerweile auch ausgeschildert. Diese Ferienstraße folgt weitestgehend der historischen Route der ersten Autofahrt von Bertha Benz von Mannheim nach Pforzheim und zurück.

Literatur[Bearbeiten]

  • Artikel Bertha Benz im Ladenburg-Lexikon, Seite 39

Weblinks[Bearbeiten]