Felizitas Mentel

Aus dem Rhein-Neckar-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Felizitas Mentel (* 6. Juni 1946 in Kempten / Allgäu) ist Künstlerin, sie wohnt und arbeitet in Ludwigshafen-Rheingönheim.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Neon-Blei-Relief
Neon-Blei Skulptur

Felizitas Mentel wurde 1946 in Kempten im Allgäu geboren, lebt aber seit ihrer Grundschul-Zeit in Ludwigshafen am Rhein. 1964 bis 68 studierte sie Grafik an der Freien Akademie Mannheim bei Prof. Berger-Bergner.

In den 70'er Jahren beschäftigte sie sich mit Strukturen und schuf Grafiken, Collagen und Frottagen von "Industrielandschaften". Anfang der 80'er Jahre entwickelten sich daraus Landschafts-Grafiken und -Collagen im informellen Stil.

Mitte der 80'er Jahre begann Sie sich mit dem Thema Licht zu beschäftigen und dieses in Form von selbst gebogenen Neon-Röhren einzubeziehen. In diesen damaligen Neon-Wand-Bildern bilden die Röhren die Landschaftslinien und heben somit deren Form hervor.

Hier, wie auch im rein grafischen Schaffen von Felizitas Mentel fand in den Folgejahren eine Änderung der Perspektive statt. Panorama-Ansichten wurden durch die Hinwendung zum Landschafts-Detail ersetzt, die Horizontlinien verschwanden vor allem auch im Werkzyklus zum Thema Lavafeld vollkommen. So werden bei den Neon-Blei-Faltungen nur noch Ausschnitte von Lava-Landschaften gezeigt, bei denen die Neon-Röhren glühende, die Oberfläche durchbrechende Lavaströme darstellen.

Parallel zur Auseinandersetzung mit Landschaftsformen und Urkräften der Erde entwickelte sich im Laufe der Zeit ein weiterer Werkbereich mit Neon, die Neon-Stahl-Reliefs. Diese sind viel abstrahierter, hier treten vor allem klare Formen hervor. Durch die Neon-Röhren werden die Stahlkörper noch betont, zugleich bilden sie einen Kontrast zu deren Oberfläche und geben ihnen Farbe. Die Neon-Stahl-Reliefe bilden einen natürlichen Übergang von den flachen Neon-Wand-Bildern zu dreidimensionalen Skulpturen.

Die bisher letzten Werkbereiche sind eine Fortführung der Beschäftigung mit dem Thema Licht. Zum einen sind Neon-Blei-Skulpturen entstanden, zum anderen Skulpturen aus luminiszierendem Plexiglas wie auch Installationen aus fluoreszierendem Glasfaservlies.

Preise und Stipendien[Bearbeiten]

  • 1983: Arbeitsstipendium Künstlerbahnhof Ebernburg, Bad Münster am Stein - Ebernburg
  • 1984: Hans-Purrmann-Preis der Stadt Speyer
  • 1984: Arbeitsstipendium des Landes Rheinland-Pfalz (Neon-Objekte und Neonbilder)
  • 1985: Arbeitsstipendium der Stadt Wolfsburg
  • 1993: Arbeitsstipendium des Landes Rheinland-Pfalz (Neon-Stahl-Skulpturen)
  • 2008: Pfalzpreis für bildende Kunst

Eigene Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1979: Kunstverein Unna
  • 1980: Städtische Galerie "Untere Schranne", Biberach an der Riß
  • 1981: Klingenmuseum Solingen
    • Städtische Galerie, Soest
  • 1982: Mittelrhein-Museum, Koblenz
  • 1983: Kunstverein Erlangen
    • Künstlerbahnhof Ebernburg, Bad Münster am Stein - Ebernburg
  • 1985: Kunstverein Speyer
  • 1986: Pfalzgalerie Kaiserslautern
    • Hohenloher Kunstverein, Langenburg
  • 1988: Dresdner Bank - Hauptverwaltung Frankfurt
    • Westfälisches Landesmuseum, Münster
    • Museum Gelsenkirchen
  • 1995: Kunsthalle Bielefeld
  • 2005: Städtische Galerie Speyer (zusammen mit Thomas Duttenhöfer)
  • 2007: Herrenhof Mußbach (Neustadt / Weinstraße)
  • 2009/2010: Ausstellung zum Pfalzpreis Bildende Kunst 2008 (Plastik) im Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern[1]

Ausstellungsbeteiligungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1975: "Kunstpreis junger Westen" Kunsthalle Recklinghausen
    • "Kunstpreis junger Westen" Städtische Galerie Schloß Oberhausen
    • Landesberufsverband Baden-Württemberg, Mannheim
  • 1977: Landesberufsverband Baden-Württemberg, Stuttgart
  • 1979: Overbeck-Gesellschaft, Lübeck
    • Orangerie Kassel, vorgeschlagene Stipendiaten - Villa Massimo, Rom
    • Kunsthalle Mannheim
    • Badischer Kunstverein, Karlsruhe
  • 1980: Badischer Kunstverein, Karlsruhe
  • 1982: Hambacher Fest, Hambacher Schloß
  • 1984: Mittelrhein-Museum Koblenz, Künstler aus Rheinland-Pfalz
    • Kunstverein Hannover, Vorgeschlagene Stipendiaten - Villa Massimo, Rom
    • Badischer Kunstverein, Karlsruhe, Jahresgaben
  • 1985: Kunstverein Wolfsburg, Jahresgaben
  • 1986: Galerie von Braunbehrens, München
  • 1987: Fellbach, Lichtkunst
  • 1988: Städtische Galerie, Karlsruhe, "Zurück zur Natur, aber wie?" Kunst der letzten 20 Jahre
  • 1992: Pfalzgalerie Kaiserslautern, Bezirksverband Pfalz "die Pfalz heute"
  • 1993: Stadtgalerie Mainz, APK-Jahresausstellung
    • EAM Kassel, Licht - Glas - Kunst
  • 1996: Kunstverein Speyer, 30 Jahre Purrmann-Preis
  • 1997: Herrenhof Mußbach, APK-Jahresausstellung
  • 2005: Museum Ettlingen - Objekt und Farbe

Auswahl ausgeführter Arbeiten in öffentlich zugänglichen Gebäuden[Bearbeiten]

  • Hauptverwaltung der EnBW, Karlsruhe
  • Innenministerium Sachsen, Landespolizeischule Chemnitz
  • Oberpostdirektion Heidelberg
  • Ludwigshafen, Stadthaus Süd
  • Innenministerium Rheinland-Pfalz Polizeipräsidium Ludwigshafen

Wettbewerbsbeteiligungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Gebäude des Deutschen Bundestages, "Unter den Linden", Berlin
  • Bundesministerium der Finanzen, Bonn
  • Technische Universität, München
  • Technische Universität, Kempten, Allgäu
  • Universitätsklinik, Regensburg
  • Kreiswehrersatzamt, Stuttgart
  • BAPT, Mainz
  • Rathaus Ludwigshafen
  • SWF Landesstudio Mainz

Bibliographie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1976: Strukturen Strukturierung Strukturiertes
  • 1985: Pfalzgalerie Kaiserslautern, "Felizitas Mentel - Arbeiten mit Licht und Farbe"
  • 1995: Kunsthalle Bielefeld, "Felizitas Mentel - Lavafeld

Weblinks[Bearbeiten]

  1. Aktuelle Ausstellungen und Projekte