Karl Heinrich Bauer

Aus dem Rhein-Neckar-Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Diesem Artikel fehlen (weitere) Bilder. Wenn du Zugang zu passenden Bildern hast, deren Nutzungsbedingungen es erlauben, sie im Rhein-Neckar-Wiki zu verwenden, dann lade sie bitte hoch.

Karl Heinrich Bauer (* 26. September 1890 in Schwarzdorf bei Mitwitz in Oberfranken; † 7. Juli 1978 in Heidelberg) war ein Chirurg in Heidelberg, der u. a. als Onkologe und als Gründer des DKFZ (1964) wichtige Beiträge zur Medizin geleistet hat.

Er kam 1943 als Nachfolger von M. Kirschner an die Chirurg. Uniklinik, die er bis 1962 leitete. In den Jahren 1945 - 1946 war Bauer der erste Nachkriegsrektor der Universität Heidelberg.

Werke[Bearbeiten]

  • Die Mutationstheorie der Geschwulstentstehung, 1928
  • Das Krebsproblem, 1949

Literatur[Bearbeiten]

  • Wilhelm Doerr: Karl Heinrich Bauer in seinen Arbeiten, in: Heidelberger Jahrbücher 35 (1991), S. 113-132
  • Heinrich Schipperges: Ärzte in Heidelberg. Eine Chronik vom "Homo Heidelbergensis" bis zur "Medizin in Bewegung", Edition Braus Heidelberg 1995, S. 191-194, ISBN 3-89466-125-9
  • Eike Wolgast: Karl Heinrich Bauer. Der erste Heidelberger Nachkriegsrektor. Weltbild und Handeln 1945–1946, in: Jürgen C. Heß/Hartmut Lehmann/Volker Sellin (Hrsg.): Heidelberg 1945, Stuttgart 1996, S. 107-129

Presse[Bearbeiten]

  • Peter Zimber: Der Gründer des DKFZ. In Rhein-Neckar-Zeitung, Heidelberg, 2008:163:4 (Heidelberger Nachrichten) vom 15. Juli 2008 (15. Folge), auch online

Weblinks[Bearbeiten]