Marlen Pankonin

Aus dem Rhein-Neckar-Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Marlen Pankonin (geboren in Nauen, nahe Berlin) ist eine sozialdemokratische Politikerin in Heidelberg.

In Nauen besuchte Marlen Pankonin die Schule, machte das Abitur und eine Ausbildung zur Einzelhandelskauffrau.

1992 zog sie mit ihrem Mann, den sie 1987 kennengelernt und den sie 1990 geheiratet hatte, nach Ludwigshafen. 1994 wurde der erste Sohn geboren. 1994 zog die Familie in die Heidelberger Weststadt.

Seit diesem Umzug orientierte sie sich beruflich neu. Nachdem sie zunächst eine Stelle bei der Deutschen Bahn AG hatte, arbeitete sie beim Ernst Klett Verlag in Mannheim, dann ab 2014 im Wahlkreisbüro des SPD-Bundestagsabgeordneten Lothar Binding in Heidelberg.

Seit 2006 ist Pankonin in der SPD Heidelberg aktiv. Sie engagiert sich vor allem im Bildungsbereich. Von 2013 bis Ende 2018 war sie die Vorsitzende der Heidelberger SPD.

Bei der Landtagswahl 2016 kandidierte Sie für die SPD, wobei sie kurzfristig als Ersatz für den zurückgetretenen Kandidaten einspringen musste. Sie erzielte 12,1 % der Stimmen. Als sie auf Betreiben der Fraktionsvorsitzenden der SPD-Fraktion im Heidelberger Gemeinderat Anke Schuster bei der Aufstellung der Kandidatenliste für die Gemeinderatswahl 2019 vom 2. Listenplatz auf den 4. Platz zurückgestuft werden sollte, kam es zum Streit. Schuster soll sogar damit gedroht haben, selbst nicht zu kandidieren, falls die Änderung auf der Delegiertenversammlung nicht durchging. Daraufhin trat Pankonin von der Kandidatur sowie vom Amt der Parteivorsitzenden zurück. [1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Maria Stumpf, SPD zerstreitet sich über Kandidatenliste, in: Rhein-Neckar-Zeitung vom 17.12.2018

Weblinks[Bearbeiten]