Obersülzen

Aus dem Rhein-Neckar-Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Obersülzen ist eine Ortsgemeinde mit 713 Einwohnern (Stand: Ende 2019) und gehört zur Verbandsgemeinde Leiningerland im Landkreis Bad Dürkheim.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Im Westen von Obersülzen liegt Grünstadt, im Uhrzeigersinn folgen dann die Ortsgemeinden Obrigheim im Norden, Dirmstein im Osten, Laumersheim im Südosten, Großkarlbach und Bissersheim im Süden sowie Kirchheim im Südwesten.

Geschichte[Bearbeiten]

  • Die erste urkundliche Erwähnung von Obersülzen erfolgte 773 in den Weißenburger Urkunden.
  • Bis 1477 war es im Besitz der Leininger Grafen, danach wurde es vier Jahre lang vom Haus Leiningen-Westerburg und der Kurpfalz gemeinsam verwaltet.
  • 1481 gelangte es unter die alleinige Herrschaft des Kurfürsten.
  • Im Zuge der Französischen Revolution wurde Obersülzen von Frankreich annektiert und kam 1816 an Bayern, wo es bis 1945 verblieb.
  • Das Dorf gehörte zum Landkreis Frankenthal, bis dieser 1969 aufgelöst wurde und der Wechsel in den neugeschaffenen Landkreis Bad Dürkheim erfolgte.
  • 1972 wurde der Ort der Verbandsgemeinde Grünstadt-Land zugeordnet, welche 2018 in der Verbandsgemeinde Leiningerland aufging.