Rudolf Eduard Christmann

Aus dem Rhein-Neckar-Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Rudolph Eduard Christmann (* 1814 in Dürkheim (Pfalz), heute Bad Dürkheim, † 1867 in München) war Politiker und Mitglied der Frankfurter Nationalversammlung.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Von 1832 bis 1836 studierte Christmann Rechtswissenschaft in Würzburg und Heidelberg. Danach war er von 1836 bis 1867 Weingutsbesitzer in Dürkheim


Im März 1848 nahm er an der Heidelberger Versammlung teil. Ab September 1848 betätigte er sich im Allgemeinen Deutschen Verein zum Schutz der Vaterländischen Arbeit. Christmann gehörte dem Vorparlament an, danach der Frankfurter Nationalversammlung vom 19. Mai 1848-18. Juni 1849 (Rumpfparlament) für den 8. Wahlkreis der Pfalz (Neustadt a.d Weinstraße). Er gehörte den Fraktionen Deutscher Hof und Märzverein an. Im Parlament stimmte er gegen die Wahl Friedrich Wilhelms IV. zum Kaiser der Deutschen. Am 18. Dez. 1848 gehörte Christmann dem Ausschuß zur Begutachtung und Berichterstattung über die Vorlage des Reichsministeriums über das österreichische Verhältnis zur Bildung eines Bundesstaates der deutschen Länder an.

1849 musste er ins Elsaß fliehen, lebte aber später wieder in Dürkheim. Von 1843 bis 1849 gehörte Christmann auch der Kammer der Abgeordneten der Ständeversammlung des Königreichs Baiern an, wo er sich der Fraktion der Linken anschloss. Von 1863 bis 1867 war er Mitglied der Kammer der Abgeordneten des Bayerischen Landtags (Linke). Er verstarb am 20. Okt. 1867 während einer Landtagssession in München.

Weblinks[Bearbeiten]