Discoplex A65

Aus dem Rhein-Neckar-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Discoplex A65 (auch kurz A65 oder Das A genannt) war eine Großraumdiskothek im Gewerbegebiet Horst in Kandel-Minderslachen.

Beschreibung[Bearbeiten]

Das A65 war eine Discothek, die zuletzt noch Freitags und Samstags geöffnet hatte. Sie bestand zuletzt aus den drei Floors Amadeus, Bungalow8 und der Partyarena Discostadl, dem Centertreff, dem Jägermeistertreff, sowie dem nur von außen zugänglichen und unabhängig von der Diskothek betriebenen Restaurant Klosterhof.

Das Amadeus ist von der Einrichtung eher Barock ausgelegt. Es ersetze nach dem großen Umbau das vormalige Stargate, das von der Einrichtung her am gleichnamigen Film orientiert war. Die überwiegend in diesem Bereich gespielte Musikrichtung orientiert sich an den aktuellen Charts und beinhaltet auch insbesondere RNB, Black, HipHop und Oldschool.

Das Bungalow8 ist eher kühl und industriell eingerichtet und hat als Besonderheit acht, auf zwei Ebenen angeordnete, Séparées, die Bungalows genannt werden und angemietet werden können. Diese sind durch eine Glastür und Glaswand vom eigentlichen Floor und der Tanzfläche abgetrennt. Das Bungalow8 ersetze die vormalige Futurzone, deren Einrichtung noch mehr dem industriellen Stil folgte. Die überwiegend auf diesem Floor gespielte Musikrichtung ist House, Electro, Techno und verwandte Musikstile.

Die beiden Floors sind nur durch Rolltore voneinander getrennt, durch deren Öffnung sich ein großer Floor mit einer großen Tanzflächer ergibt. In den Anfangszeiten, in denen die Bereiche noch Stargate und Futurzone hießen, wurden die Rolltore jedeweils um Mitternacht geöffnet und mit der eingebauten modernen Anlage eine große Lasershow gezeigt.

Die Partyarena Discostadl ist eher urig im Holzhütten-/Apreski-Design gehalten. Der Bereich hieß vorher Schlagerscheune und war ähnlich eingerichtet. Die überwiegend auf diesem Floor gespielte Musikrichtung ist Partymusik, Schlager, 90er und alles, was Discofox-tauglich ist.

Neben den regulären Disco-Veranstaltungen mit DJs gab es früher auch unregelmäßig Live-Auftritte von Bands und unregelmäßig am Sonntag Nachmittag Kinder-Disko. Diese war auch die letzte reguläre Veranstaltung als es am 23. April 2017 zum letzten Mal geöffnet hatte.

Namensgebung[Bearbeiten]

Das A65 war die erste der sogenannten A-Discos und wurde nach der naheliegenden Autobahn A65, an deren Ausfahrt Kandel-Nord sie liegt, benannt. Spätere Schwester-Diskotheken waren u.a. das A1 in Trier, A8 in Saarbrücken, A8 in Zweibrücken und das A61 in Alzey, sowie die bereits geschlossenen Diskotheken A5 in Karlsdorf und B9 in Frankenthal.

Geschichte[Bearbeiten]

Das A65 wurde 1998 im Gewerbegebiet Horst in Sichtweite zur damals bereits existierenden Diskothek Akra errichtet und eröffnet. Es zählte zu dieser Zeit zu den modernsten Diskotheken Deutschlands. Es enthiehlt von Anfang an ein modernes Zahlungs- und Flirt-System, bei dem jeder Kunde eine Karte bekam die mit einem Bild verknüpft wurde, daß an der Kasse gemacht wurde. Über Terminals war es möglich, andere Besucher per Foto ausfindig zu machen und ihnen Nachrichten zu hinterlassen.

Im Laufe der Zeit wurde das A65 mehrfach umgestaltet. So wurde der Eingangsbereich und die Gardarobe mehrfach verändert - teilweise auch durch Anbauten, um zu vermeiden, daß die Besucher beim Anstehen an der Kasse im Winter draußen stehen mußten. Des weiteren wurden im Laufe der Zeit die verschiedenen Floors umgestaltet und modernisiert.

In der Zwischenzeit hatte auch das zwischen Alpha (ehemals Akra) und A65 liegende Nightmare die Pforten geschlossen, woraufhin dessen Parkplatz und Ausfahrt vom A65 mitgenutzt wurde.

Anfang der 2010er Jahre kam das A65 in die Schlagzeilen. In einem Artikel in der Rheinpfalz wurden die Arbeits- und Bezahlbedingungen angeprangert, wie sie zu dieser Zeit häufiger in Diskotheken üblich, aber augenscheinlich gesetzeswidrig waren. Ob es im Nachgang dazu zu Gerichtsverfahren kam, ist nicht bekannt.

Nachdem das A65 bereits einige Monate in Immobilienportalen (zuerst durch den Eigentümer selbst für 199000 € und später durch einen Makler) zur Übernahme angeboten wurde, [1] folgte am 11. April 2017 die Bekanntgabe der Schließung des A65 nach fast 19 Jahren. Mit der Closing-Party am 21. und 22. April 2017 und einer letzten Ausgabe der Kinderdisco mit dem roten Pferd am 23. April 2017 wurde der Betrieb des A65 endgültig eingestellt.

Hierfür nannte der damalige Geschäftsführer Stefan Stöber in einem Interview gegenüber der Rheinpfalz wirtschaftliche Gründe, die auf die Lage fernab sämtlicher Nahverkehrsangebote und Taxen, das geänderte Freizeitverhalten der Jugendlichen und jungen Erwachsenen, sowie dam veränderten Dating-Verhalten über soziale Medien statt dem persönlichen Kennenlernen, zurückzuführen seien. [2]

Die Diskothek stand auch nach Schließung weiterhin zur Übernahme. [1]

Verkehrsanbindung und Erreichbarkeit[Bearbeiten]

In der Anfangszeit war die Lage der drei Diskotheken (A65, Nightmare und Akra/Alpha) in Kandel noch kein Problem und es entsprach dem Zeitgeist: Die gute Erreichbarkeit mit dem PKW war das oberste Gebot dieser Zeit.

Nach der Eröffnung des A65 wuchs mit der Zeit das Bewußtsein wegen des Problems Alkohol hinter dem Steuer und das ein Diskothekenbesuch meist nicht nüchtern endet. Aus diesem Grund führten die Landkreise Germersheim und Südliche Weinstraße unter dem Namen Nachtschwärmer-Bus am Wochenende nächtliche Buslinien ein, die die Diskothekenbesucher (u.a. aus dem Gewerbegebiet Horst in Kandel) nachts sicher in ihre Heimatorte bringen sollten. Die Buslinien wurden nach einiger Zeit wieder eingestellt, da das Konzept und die potentiellen Nutzer nicht zusammenfanden: So fuhren die Linien nur einmal in der Nacht und jede bediente viele Ortschaften auf ihrer Tour. Entsprechend haben die Fahrgäste bis zu zwei Stunden auf dem Heimweg im Bus verbracht.

Im Nachgang - die beiden anderen Diskotheken hatten längst geschlossen - führte das A65 in eigener Regie eine Bus-Verbindung zwischen Kandeler Bahnhof und A65 ein. Diese war am frühen Abend auf die Ankunftszeiten Der Züge aus Landau und Karlsruhe, sowie am frühen Morgen auf die Abfahrtszeiten der ersten Züge von Kandel in beide Richtungen abgestimmt.

Zusätzlich wurde der Taxi-Deal mit einem Landau Taxi-Unternehmen eingeführt, mit dem Gruppen von vier Personen kostenlos von Landau zum A65 fahren konnten.

Der initiale Einzugsbereich der drei Diskotheken - und besonders des A65 - ging von der Westpfalz westlich von Pirmasens über die gesamte Vorder- und Südpfalz, den nördlichen Elsaß, sowie weiten Bereichen der Rheinebene auf badischer Seite inkl. der Städte Karlsruhe und teilweise auch Ludwigshafen und Mannheim. Dieser verringerte sich im Laufe der Jahre sowohl durch das lokal steigende Angebot an Diskotheken in näher liegenden Städten, als auch durch die mangelnde Bereitschaft, große Aufwände für Fahrten in Kauf zu nehmen.

Öffnungszeiten[Bearbeiten]

bis 23. April 2017:

Freitag, Samstag und vor Feiertagen
22:00 bis 5:00 Uhr
Sonntag
14:00 bis 20:00 Uhr (nur bei Kinderdisko)

ab 24. April 2017 dauerhaft geschlossen.

Zu Beginn des A65 gab es von Donnerstag bis Sonntag vier regelmäßige Öffnungstage mit Abendöffnungszeiten. Dies hat sich im Laufe der Jahre auf 1-2 Öffnungstage pro Woche und eine Sommerpause reduziert.

Adresse[Bearbeiten]

  • Discoplex A65
Horstring 15
76870 Kandel
E-Mail: info(a)a65.de

„Discoplex A65” im Stadtplan:

Weblinks[Bearbeiten]

Offizielle Webpräsenz „Discoplex A65“

Referenzen[Bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 Immobilienscout 24: Gut laufende Discothek - Jetzt Übernahme zum Festpreis sichern zuletzt abgerufen am 24. April 2017
  2. Die Rheinpfalz - Lokalteil Pfälzer Tagblatt - Kreis Germersheim: A65 in Kandel schließt: Geschäftsführer Stefan Stöber nennt die Gründe am Donnerstag, den 13. April 2017