Anselm Feuerbach

Aus dem Rhein-Neckar-Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Anselm Feuerbach (* 12. September 1829 in Speyer; † 4. Januar 1880 in Venedig) war einer der bedeutendsten deutschen Maler der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts.

Leben[Bearbeiten]

  • 12. September 1829 Geburt in Speyer
  • 1845 Feuerbach reist ohne Schulabschluss nach Düsseldorf und wird Schüler von Schadow
  • 1849 Eintritt in das Atelier von Karl Rahl in München
  • 1850 Besuch der Antwerpener Akademie, Schüler von Gustave Wappers
  • ab Juni 1851 in Paris, Studien im Louvre
  • 1853 Eintritt in das Atelier von Couture
  • 1854 dritter Paris-Aufenthalt; Arbeit als freier Künstler
  • 1855 Übersiedlung nach Heidelberg und Karlsruhe, Reise mit dem Dichter Joseph Victor von Scheffel nach Venedig, Venedig-Stipendium, Entstehung der ersten bedeutenden Landschaftsstudien; Infektion mit Syphillis
  • 1856 Aufbruch nach Florenz
  • 1860 lernt er Anna Risi, genannt Nanna, kennen. Sie wird sein Modell und seine Geliebte. Die Serie der Nanna-Bildnisse beginnt.
  • 1862 Ausstellung der "Iphigenie" in Karlsruhe, Stuttgart und Berlin
  • 1866 lernt er Lucia Brunacci kennen, die wie Nanna Modell und Geliebte wird.
  • 1867 Bezug eines Atelier in der Via S. Nicola da Tolentino in Rom; Ende März zur Erholung nach Baden-Baden, Geselligkeit mit Clara Schumann und Johannes Brahms
  • 1869 Der Karlsruher Kunstverein bemüht sich um eine Ausstellung des "Gastmahls". Feuerbach reagiert abweisend auf die Möglichkeit einer Berufung nach Karlsruhe
  • 1870 Ausstellung der "Medea" in Karlsruhe; der Karlsruher Hof bietet Feuerbach eine Stellung in Karlsruhe an - Feuerbach zieht es jedoch nicht nach Karlsruhe
  • 1872 Berufung als Professor an die Wiener Akademie der Bildenden Künste
  • 1880 stirbt Feuerbach; er wird in Nürnberg beigesetzt

Sonstiges[Bearbeiten]

In der Hauptstraße erinnert eine Gedenktafel an Feuerbachs Stiefmutter Henriette Feuerbach, die das Talent ihres Stiefsohns früh erkannt hatte und nach dessen Tod mit einem Großteil ihres Vermögens aufkaufte, um den Gemälden zum Durchbruch zu verhelfen.

In der Heidelberger Südstadt ist eine Straße nach Feuerbach benannt. Manche nehmen irrtümlich an, dort werde der Philosoph Ludwig Feuerbach geehrt.

Weblinks[Bearbeiten]