Stolpersteine Heidelberg

Aus dem Rhein-Neckar-Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stolpersteine für die Ehepaare Engelberg und Wertheimer

Die Initiative Stolpersteine Heidelberg ist ein Heidelberger Verein, der sich um die Verlegung von Stolpersteine im Stadtgebiet Heidelbergs kümmert. Die Initiative möchte damit an die zahlreichen durch das nationalsozialistische Gewaltregime Verfolgten, aus Heidelberg Vertriebenen und Ermordeten erinnern.

Engagement[Bearbeiten]

Hauptarbeit der Initiative ist die Organisation der Verlegung von Stolpersteinen, dazu zählt die Finanzierung, die Suche von Paten und Patinnen, die Absprache mit dem Bauamt, die Werbung und vor allem die Erstellung der Begleithefte. Hierbei wird die Geschichte der NS-Opfer aufgearbeitet und ihr Leben somit aus dem Schatten des Vergessens gehoben. Wichtig ist der Initiative auch, dass die Steine am letzten frei gewählten Wohnort verlegt werden. Die Liste der Stolpersteine in Heidelberg ist umfangreich.

Die Stolperstein-Initiative organisiert ferner Vortrags- und Filmabende, sowie Diskussionen mit Studierenden, die das Gedächtnis an die Opfer der nationalsozialistischen Schreckensherrschaft und die heutige Erinnerungskultur an diese Menschen zum Thema haben.

Anstoß für die Umbenennung des Peter-Petersen-Gymnasiums in Mannheim zum Johanna-Geissmar-Gymnasium [1] am 01.02.2014 war unter anderem die Arbeit der Heidelberger Stolperstein-Initiative. Ihr Stolperstein findet sich in der Moltkestraße 6 in Heidelberg-Neuenheim und wurde am 16.03.2013 verlegt.

Treffen[Bearbeiten]

Die Gruppe trifft sich jeden zweiten Dienstag im Monat in der Volkshochschule Heidelberg (Bergheimer Straße 76), der Raum ist im Aushang erkenntlich.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Die Initiative Stolpersteine Heidelberg wurde 2013 mit dem Heidelberger Friedenspreis ausgezeichnet.

Kontakt[Bearbeiten]

E-Mail: Stolpersteine-heidelberg(a)web.de

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]