Kunsthalle Mannheim

Aus dem Rhein-Neckar-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


Die Städtische Kunsthalle Mannheim ist ein Museum in Mannheim. Schwerpunkt der Sammlung ist die deutsche und französische Malerei des 19. und 20. Jahrhunderts und internationale Skulpturen des 20. Jahrhunderts.

Im Oktober 2008 trat die Kunsthistorikerin Ulrike Lorenz die Nachfolge von Rolf Lauter als Direktor/in der Kunsthalle an.

Teil-Neubau[Bearbeiten]

Der Im Jahr 1983 erbaute Ergänzungsbau, bekannt als "Mitzlaff-Bau" wurde gegen Protest einer "Bürgerinitiative" abgerissen, er wurde durch einen Neubau ersetzt. Die Kosten von insgesamt 68,3 Millionen Euro werden vor allem möglich durch eine 50-Millionen-Euro-Spende von Hans-Werner Hector, der dem Stiftungsrat angehört. Von der Stadt Mannheim kommen 10 Millionen, die aus dem Erlös verkaufter MVV-Aktien stammen.

Der Neubau hat eine Nutzfläche von 16002m² haben und wurde als Passivhaus errichtet.

In einem Wettbewerb um den Neubau der Kunsthalle hatten sich die Architekten von Gerkan, Marg und Partner (gmp) erfolgreich durchgesetzt.[1] Chefarchitekt ist Meinhard von Gerkan.

Der Neubau wurde bis Dezember 2017 fertiggestellt. Die feierliche Neueröffnung soll Mitte 2018 erfolgen, da die Kunstwerke noch nicht einziehen konnten. Die Bevölkerung konnte an "Tagen der offenen Tür" ab 16. Dezember 2017 das Innere der neuen Kunsthalle besichtigen.[2]

Direktoren[Bearbeiten]

Adresse[Bearbeiten]

Friedrichsplatz 4
68165 Mannheim
Telefon: (06 21) 293 64 52 / 50
E-Mail: kunsthalle(a)mannheim.de

siehe auch[Bearbeiten]

  • ARTgenossen, eine Gruppe junger kunstinteressierter Menschen aus dem Förderkreis der Kunsthalle

Anreise[Bearbeiten]

(H) Verkehrstafel Stadt Mannheim, Bezirk Innenstadt/Jungbusch#Wasserturm
Verkehrstafel Stadt Mannheim, Bezirk Schwetzingerstadt/Oststadt#Tattersall

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ob-peter-kurz.de: News: Zeichen setzender städtebaulicher Auftritt am Friedrichsplatz
  2. Jan Millenet: Die "Stadt in der Stadt" entdecken, in: Rhein-Neckar-Zeitung vom 15. Dezember 2017