Landtagswahl 2006 in Baden-Württemberg

Aus dem Rhein-Neckar-Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Wahl zum 14. Landtag von Baden-Württemberg fand am 26. März 2006 statt.

Das Gesamtergebnis[Bearbeiten]

Das Gesamtergebnis in Baden-Württemberg: CDU 44,2%; SPD 25,2%; FDP 10,7%; Grünen 11,7%; sonst.: 8,2%.

Gegenüber 2001 hatte Beteiligung bei der Wahl von 2006 um 9,2 % abgenommen und war mit 53,4 % auf einem - bis dahin - historischen Tiefstand.

Die CDU hatte auf hohem Niveau ein nur leichtes Minus von 0,6 Prozent gegenüber 2001. Dabei half ihr der starke Rückhalt im ländlichen Raum (50,6 %) und in Wahlkreisen mit einem hohen Anteil von Katholiken (49,8 %). Sie errang 69 von 70 Direktmandaten, bekam sechs Mandate mehr als 2001 und verfehlte die absolute Mehrheit im Landtag nur um einen Sitz.

Die SPD erzielte ihre besten Ergebnisse erneut in den eher urban geprägten Wahlkreisen mit hoher Bevölkerungsdichte (28,6 %) sowie in Wahlkreisen mit einer hohen Erwerbslosenquote (27,5 %). Für sie zogen 38 Abgeordnete in den Landtag, also sieben weniger als 2001. Darunter war nur noch ein einziges Direktmandat (2001 waren es sieben).

Die GRÜNEN wurden erneut drittstärkste politische Kraft im Land. Überdurchschnittlich schnitten sie in Wahlkreisen mit hohem Akademikeranteil ab (18,6 %). Besonders viele Stimmen erhielten sie in den Universitätsstädten Tübingen (32,0 %), Freiburg (27,6 %) und Heidelberg (21,0 %) und konnten mit 17 Mandaten in den Landtag einziehen (ein Zugewinn von sieben Mandaten).

Die FDP/DVP erhielt mit 10,7 % erstmalig seit 1968 wieder ein zweistelliges Ergebnis. Ihre Ergebnisse waren besonders hoch in protestantisch geprägten Wahlkreisen sowie in solchen, in denen die Bevölkerung über eine hohe Kaufkraft verfügt. Sie zog mit 15 Abgeordneten in den Landtag ein, fünf mehr als 2001.

Alle anderen 15 Parteien und sechs Einzelbewerber schafften nicht den Einzug in den Landtag. Die Republikaner scheiterten (wie schon 2001) mit 2,5 %. 1992 und 1996 hatten sie noch Landtagsmandate erringen können. Die erstmal angetretene WASG erreichte auf Anhieb knapp 122.000 Stimmen (3,1 %).

Die Ergebnisse der Listen in ausgewählten Wahlkreisen[Bearbeiten]

CDU 34,6 % (2001: 36,97 %, entspricht einem Minus von 2,37 %)

Der Kandidat der CDU, Werner Pfisterer, gewann das Direktmandat.

SPD 25,4 % (2001: 36,62 %, entspricht einem Minus von 10,87 %)

Der Kandidat der SPD, Claus Wichmann, konnte nicht mehr in den Landtag einziehen.

GRÜNE 21,04 % (2001: 15,11 %, entspricht einem Plus von 5,93 %)

Die Kandidatin der Grünen, Theresia Bauer, erhielt das Zweitmandat.

FDP 11,74 % (2001: 7,70 %, entspricht einem Plus von 4,04 %)

Trotz des Zugewinns konnte die Kandidatin der FDP, Anette Trabold, nicht wieder das Zweitmandat erringen.

WASG 4,15 % (2001 noch nicht angetreten)
REP (Republikaner) 1,21 % (2001: 1,66 %, entspricht einem Minus von 0,45 %)
Die Tierschutzpartei 0,97 % (2001: 0,83 %, entspricht einem Plus von 0,14 %)
ödp 0,54 % (2001: 0,56 %, entspricht einem Minus von 0,02 %)
CDU 35,52 % (2001: 37,00 %)
SPD 39,97 % (2001: 47,69 %)
FDP 6,23 % (2001: 4,13 %)
GRÜNE 8,14 5 (2001: 6,10 %)
WASG 6,91 % (2001 noch nicht angetreten)
REP 3,78 % (2001: 4,31 %)
Tierschutzpartei 1,32 % (2001: nicht angetreten)
  • Wahlkreis 36 Mannheim 2
CDU 38,64 % (2001: 40,65 %)
SPD 29,39 % (2001: 40,06 %)
FDP 8,18 % (2001: 5,189 %)
GRÜNE 14,59 % (2001: 9,00 %)
WASG 4,77 % (2001 noch nicht angetreten)
REP 2,19 5 (2001: 3,51 %)
Tierschutzpartei 1,02 % (2001: 1,35 %)

Die Ergebnisse der Kandidaten in der Region Rhein-Neckar-Kreis[Bearbeiten]

Im Folgenden sind die Landtagskandidaten aus unserer Region genannt. In Klammern befinden sich die Ergebnisse in Prozent.

Mannheim und Heidelberg[Bearbeiten]

Partei Mannheim I Mannheim II Heidelberg
CDU Erwin Feike
(32,5%)
Klaus Dieter Reichardt
(38,6%)
Werner Pfisterer
(34,6%)
SPD Frank Mentrup
(40,0%)
Helen Heberer
(29,4%)
Claus Wichmann
(25,8%)
GRÜNE Gerhard Fontagnier
(8,1%)
Wolfgang Raufelder
(4,6%)
Theresia Bauer
(21,0%)
FDP Sandra Elena Unger
(6,2%)
Thomas Kauer
(8,2%)
Annette Trabold
(11,59%)
WASG Damian Ludewig
(4,27 %)
Republikaner Anna Maria d'Acierno Bachmann
(1,24 %)

ödp

Franz Noack
(0,55%)
Die Tierschutzpartei Ingeborg Stahl-Schmitt Astrid Suchanek Karin Rieden
(0,97%)

Rhein-Neckar-Kreis und Neckar-Odenwald-Kreis[Bearbeiten]

Partei Weinheim Schwetzingen Wiesloch Sinsheim Neckar-Odenwald
CDU Georg Wacker
(42,5%)
Gerhard Statthaus (43,5%) Karl Klein (49,0%) Elke Brunnemer (43,6%) Peter Hauk (53,7%)
SPD Hans Georg Junginger
(27,2%)
Rosa Grünstein
(31,2%)
Peter Wirkner
(25,1 %)
Hans-Jürgen Moos
(27,3%)
Karl-Heinz Joseph
(28,4%)
GRÜNE Hans-Ulrich Sckerl
(12,6%)

(8,0%)
Wilfried Weisbrod
Charlotte Schneidewind-Hartnagel
(10,5%)
Christine Böhm
(5,4%)
FDP (10,2%) (8,6%) (10,9%) (6,0%)
WASG (3,7%) (4,3%) (3,4%) (3,2&) (2,7%)
REP (Republikaner) (2,2%) (2,7%) (2,4%) (3,0%) (2,7%)
ödp Simone Weber Michael W. Fellhauer Herbert Alexander Gebhardt

Weblink[Bearbeiten]