Carl von Renz

Aus dem Rhein-Neckar-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diesem Artikel fehlen (weitere) Bilder. Wenn du Zugang zu passenden Bildern hast, deren Nutzungsbedingungen es erlauben, sie im Rhein-Neckar-Wiki zu verwenden, dann lade sie bitte hoch.

Carl Friedrich Joseph Ferdinand v. Renz (* 2. August 1818 in Karlsruhe; † 18. Dezember 1870 bei Nuits, gefallen) war ein badischer Offizier.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Der gebürtige Karlsruher diente sieben Jahre – von 1859 bis 1866 – in seiner Geburtsstadt als Stabsoffizier im Karlsruher Hausregiment, dem Leib-Grenadier-Regiment: Am 17. Mai 1859 kam Karl v. Renz, damals Major, vom 3. Infanterie-Regiment ins Leib-Grenadier-Regiment, in dessen Reihen vor ihm schon drei v. Renz Offiziere waren. Am 30. Januar 1864 wurde Major v. Renz zum Oberstleutnant befördert.

Als Oberst und Kommandeur des Großherzoglich-Badischen 2. Grenadier-Regiments „König von Preußen“ (der nach dem Krieg als „Kaisergrenadiere“ bekannten 110er), fiel Carl v. Renz während des Deutsch-Französischen Krieges (1870/’71) in der Schlacht bei Nuits. Sein Todestag wurde der Ehrentag des Regiments.[1]

Am 31. Dezember 1870 wurde Oberst v. Renz in Mannheim „unter allgemeiner Beteiligung zu Grabe getragen“[2]; sein schlichtes Grab befindet sich auf dem Friedhof in Mannheim inmitten der Gräber weiterer Gefallener des Deutsch-Französischen Krieges.

Nachlass[Bearbeiten]

Persönliche Erinnerungsstücke: Renz' Visitenkarte („Oberst / Carl von Renz / Commandeur / des Groſsh. Bad. 2.t Linien Infanterie Regiments / König von Preuſsen“[3]), mehrere Photographien in kleiner Uniform (Überrock) und seine Auszeichnungen befinden sich bis heute im Besitz seiner Familie.[4]

Ehrungen[Bearbeiten]

  • Orden und Ehrenzeichen (Auswahl):
sowie mehrere Medaillen.
  • postum:
in Mannheim ist die Renzstraße nach ihm benannt

Literatur[Bearbeiten]

  • L. Löhlein: Karl Friedrich Josef Ferdinand von Renz, in: „Badische Biographien“, Band 2, herausgegeben von Friedrich v. Weech, Karlsruhe 1875 bei G. Braun, Seite 183 f.

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. „Der Traditionsverband ehemaliges badisches Infanterie-Regiment 110“ auf der Webpräsenz PzGrenBtl362.de des Vereins „Walldürner Panzergrenadiere – Traditionsverband PzGrenBtl 362 e.V.“, der die Erinnerung an das Panzergrenadierbataillon 362 (kurz PzGrenBtl 362) der Bundeswehr pflegt.
  2. Chronikstar.Mannheim.de: Online-Chronik zur Geschichte der Stadt Mannheim
  3. Zum Buchstaben „ſ“, dem langen „s“, siehe: Die deutschsprachige Wikipedia zum Thema „Langes s“
  4. Abbildungen (pdf)