Carl Bosch

Aus dem Rhein-Neckar-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Carl Bosch, 1931

Carl Bosch (* 27. August 1874 in Köln; † 26. April 1940 in Heidelberg) war ein deutscher Chemiker und Industrieller. Unter anderem war er Mitentwickler des Haber-Bosch-Verfahrens zur Amoniak-Synthese. 1931 erhielt er gemeinsam mit Friedrich Bergius den Nobelpreis für Chemie "in Anerkennung der ihrer Beiträge zur Erfindung und Entwicklung chemischer Hochdruckverfahren".

Er wird 1935 Aufsichtsrats- und Verwaltungsratsvorsitzender des I.G.-Farben-Konzerns (heute z. T. BASF, Ludwigshafen).

Am Schlierbacher Schloß-Wolfsbrunnenweg kann das Carl Bosch Museum seit 1998 besucht werden. Auch das Mannheimer Technoseum berücksichtigt ihn umfassend.

Das ehemalige Wohnhaus Boschs, die Villa Bosch dient heute als Sitz der Klaus Tschira Stiftung, des Heidelberger Instituts für Theoretische Studien (HITS) gGmbH und der European Media Laboratory GmbH.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]