Elsenztalbahn

Aus dem Rhein-Neckar-Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Einmündung der Elsenztalbahn in die Neckartalbahn in Neckargemünd
Streckenverlauf der Elsenztalbahn

Die Elsenztalbahn ist eine Bahnstrecke, die Heidelberg mit Sinsheim und Bad Friedrichshall-Jagstfeld verbindet. Dabei verläuft sie bis Neckargemünd auf der Neckartalbahn und zweigt dort ab und führt durch das Tal der Elsenz. In Meckesheim zweigt die Strecke nach Aglasterhausen (Schwarzbachtalbahn durch das Schwarzbachtal), in Steinsfurt (Stadtteil von Sinsheim) die Strecke nach Eppingen ab.

Betrieb[Bearbeiten]

  • S5 Heidelberg - Neckargemünd - Meckesheim - Sinsheim (Elsenz) Hbf - Eppingen
  • S51 Durchbindungen von/nach Aglasterhausen bis Heidelberg Hbf
  • RB 74 Sinsheim (Elsenz) Hbf - Bad Friedrichshall-Jagstfeld (- Heilbronn Hbf)
  • RE 2 Mannheim Hbf - Heidelberg Hbf - Sinsheim (Elsenz) Hbf - Heilbronn Hbf

Die meisten Fahrten werden von Elektrotriebwagen der Baureihe 425 durchgeführt, einzelne Züge des RE s auch mit Elektrolokomotiven der Baureihe 111 mit Nahverkehrswagen. Auf der RB  verkehren vereinzelt auch Dieseltriebwagen der Baureihe 628.

Zu den Heimspielen der TSG Hoffenheim verkehren Sonderzüge von Heilbronn, Heilbronn, Mannheim und Ludwigshafen.

Haltestellen zwischen Neckargemünd und Sinsheim[Bearbeiten]

Die Züge auf der nördlichen Elsenz-Strecke kommen / fahren in der Regel vom/nach Heidelberger Hauptbahnhof (Hbf) als S5 (Streckenbeschreibung dort) oder über den westlichen Abschnitt der Neckartalbahn um durch das Elsenztal nach Sinsheim und weiter nach Heilbronn die Strecke der Neckartalbahn abzukürzen.

Die Umsteigestellen sind fett geschrieben.

Von hier aus weiter nach / von

  • Sinsheim Museum/Arena
  • Steinsfurt | Umstieg: zu den Regionalbahnen in alle Richtungen (Eppingen, HN, HD)
  • weiter in/aus Richtung Bad Friedrichshall / Heilbronn


Streckenerneuerung[Bearbeiten]

Elektrifizierung der Elsenztalbahn 2009

Die Streckenleittechnik wird seit 1. November 2008 zentral von einem "ESTW Elsenztal" in Meckesheim auf knapp 400 m2 Fläche für 63 Vor- und Hauptsignale, 22 Weichen und die 13 Bahnübergänge geregelt. Damit wurden 2008 die seit über 100 Jahren im Einsatz befindlichen mechanischen neun Stellwerke in Meckesheim, Hoffenheim, Sinsheim, Steinsfurt, Grombach und Bad Rappenau ersetzt. Die Betriebsabläufe werden mit seiner Hilfe automatisch von der Leit- und Sicherungstechnik aus der Betriebszentrale in Karlsruhe ferngesteuert.

2009 erfolgte der die Elektrifizierung der gesamten Strecke und der Umbau aller Bahnsteige, die um den Anforderungen der S-Bahn zu genügen, barrierefrei Ausgebaut wurden und auf 76 cm Bahnsteighöhe (über Schienenoberkante) angehoben wurden um einen stufenlosen Einstieg in die S-Bahn Wagen zu ermöglichen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Hans-Wolfgang Scharf: Eisenbahnen zwischen Neckar, Tauber und Main. Bd. 1. EK-Verlag, Freiburg (Breisgau) 2001 (Histor. Fotografie des Stationsgebäudes Sinsheim von 1972, Seite: 168 bzw. Heidelberg, Seite 131)