Essingen

Aus dem Rhein-Neckar-Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ortswappen

Die Gemeinde Essingen gehört mit über 2000 Einwohnern zur Verbandsgemeinde Offenbach an der Queich im Landkreis Südliche Weinstraße. Sie ist wie viele Gemeinden in der Gegend seit Jahrhunderten eine typische Weinbaugemeinde.

Lage[Bearbeiten]

Essingen liegt etwa 5 Kilometer nordwestlich von Landau am westlichen Rand der Oberrheinebene ca. 15 km südlich von Speyer. Die L542 von Kirrweiler / Venningen nach Kandel geht durch den Ort.

Er wird von den Gemarkungen der Gemeinden Groß-/Kleinfischlingen, Freimersheim, Hochstadt, Bornheim, Dammheim, Knöringen und Edesheim umgeben.

Dieser Ort auf der Karte


Südlich des Ortskerns von Essingen, jenseits des ost-westlichen Taleinschnitts des Hainbachs in die Rheinebene läuft die B 272 von Landau nach Speyer. Über sie erreicht man auch die nächste Anschlussstelle der Autobahn A 65 (Landau-Nord).

Essingen gehört zum Verkehrsverbund Rhein-Neckar und für Fahrten in Richtung Karlsruhe gilt der Tarif des Karlsruher Verkehrsverbundes. Neben den regelmäßigen Busandienungen gibt es für den ÖPNV den Bahnhof Knöringen-Essingen an der Maximiliansbahn von NeustadtWissembourg nach Karlsruhe bzw. gegenläufig.

Gemeindeeinrichtungen[Bearbeiten]

Tourismus[Bearbeiten]

Essingen liegt im Kerngebiet der Südlichen Weinstraße. Bekannt ist es für seine Bauwerke aus dem Mittelalter wie der Wendelinus-Kapelle (um 1280), dem Rathaus im Renaissancestil (um 1590), der Kirche St. Sebastian (1788 und älteren Bauteilen) und dem Alten jüdischen Friedhof (1618 als Verbandsfriedhof angelegt).

Aus jüngster Zeit stammen die Dalberghalle und der Golfplatz "Am Dreihof", eine 18-Loch Meisterschaftsanlage.

Bildergalerie[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Hermann Arnold: Von den Juden in der Pfalz. Veröffentlichungen der Pfälzischen Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften Speyer, Bd. 56, Speyer, 1967, 144 S. (Enthält u.a. die Geschichte des Alten jüd. Friedhofs in Essingen)
  • Bernhard Kukatzki, Mario Jacoby: Der alte jüdische Friedhof in Essingen. Schifferstadt und Oettingen i.Bay. 1993 (Selbstverlag), 44 S.
  • Bernhard Kukatzki: Juden in Böchingen. Spuren ihrer Geschichte 1548 – 1940. Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Pfalz (Hrsg.). Landau, 1996, 112 S. (mit Belegungsliste, Fotos aus Essingen)

Weblinks[Bearbeiten]


Städte und Gemeinden im Landkreis Südliche Weinstraße

Albersweiler | Altdorf | Annweiler am Trifels | Bad Bergzabern | Barbelroth | Billigheim-Ingenheim | Birkenhördt | Birkweiler | Böbingen | Böchingen | Böllenborn | Bornheim | Burrweiler | Dernbach | Dierbach | Dörrenbach | Edenkoben | Edesheim | Eschbach | Essingen | Eußerthal | Flemlingen | Frankweiler | Freimersheim | Gleisweiler | Gleiszellen-Gleishorbach | Göcklingen | Gommersheim | Gossersweiler-Stein | Großfischlingen | Hainfeld | Hergersweiler | Herxheim bei Landau/Pfalz | Herxheimweyher | Heuchelheim-Klingen | Hochstadt | Ilbesheim | Impflingen | Insheim | Kapellen-Drusweiler | Kapsweyer | Kirrweiler (Pfalz) | Kleinfischlingen | Klingenmünster | Knöringen | Leinsweiler | Maikammer | Münchweiler am Klingbach | Niederhorbach | Niederotterbach | Oberhausen | Oberotterbach | Oberschlettenbach | Offenbach an der Queich | Pleisweiler-Oberhofen | Ramberg | Ranschbach | Rhodt unter Rietburg | Rinnthal | Rohrbach (Pfalz) | Roschbach | Sankt Martin | Schweigen-Rechtenbach | Schweighofen | Siebeldingen | Silz | Steinfeld | Venningen | Völkersweiler | Vorderweidenthal | Waldhambach | Waldrohrbach | Walsheim | Wernersberg | Weyher in der Pfalz