Mannheimer Straße (Heidelberg)

Aus dem Rhein-Neckar-Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Mannheimer Straße im Ortskern von Wieblingen

Die Mannheimer Straße ist eine Ost-West-Hauptachse in den Heidelberger Stadtteilen Bergheim und Wieblingen. Sie führt von der Bergheimer Straße im Osten bis zur Stadtgrenze nach Edingen im Westen und ist Teil der alten Landstraße zwischen Heidelberg und Mannheim, der bis zum Ersatz durch die Bundesautobahn 656 auch Teil der Bundesstraße 37 war. Nach Unterquerung der A5 verläuft die Straße als Feldweg bis zur Gemarkungsgrenze Edingen.

Der kurze durch Bergheim verlaufende Teil der Straße führt die Bergheimer Straße an den Neckar und bildet ab dort die Verlängerung der Vangerowstraße. Nach drei, vier Kilometern als Uferstraße an einem weiten Neckarbogen entlang wird sie in Wieblingen zur eigentlichen Hauptstraße dieses alten Ortsteils.


Verkehr[Bearbeiten]

Die Buslinien  34  und  35  verkehren auf ihr. Die Linie 35 verkehrt auf der gesamten Länge, während die Linie 34 am Grenzhöfer Weg Richtung Pfaffengrund abbiegt.

Im Nachtverkehr verkehrt zwischen Grenzhöfer Weg und Vangerowstraße stadteinwärts zudem der  Moonliner 2 .

Hausnummern[Bearbeiten]

21
Johannes-Gutenberg-Schule
23
Carl-Bosch-Schule
25
Marie-Baum-Schule
77
SRH
175
Netto
177
Restaurant Olympia‎ (früher „Zum Neckartal“)

Ab hier wieder Bebauung auf Ost-/Uferseite.

190
Kiosk
199
Corona‎
203a
Melisa Döner
217
Fröbelschule
225
evangelischer Kindergarten und Hort; erbaut 1751 als evangelisches Pfarrhaus
232
Heidelberger Volksbank
235
Alte katholische Pfarrkirche St. Batholomäus, erbaut 1744 - 1746 nach Plänen von Johann Jakob Rischer
242
Kurpfalz-Apotheke
Haarstudio Margarete Koch
246
Elisabeth-von-Thadden-Schule‎
248
Helbinghaus
Feuerwehr Heidelberg: Abteilung Wieblingen
252
evangelisches Gemeindehaus
254
Kreuzkirche
259
altes Rathaus der ehemaligen Gemeinde Wieblingen, erbaut 1818 - 1820, jetzt Bürgeramt Wieblingen
Stadtteilverein Wieblingen
267
Stadtteil-Seniorenzentrum der Arbeiterwohlfahrt
276
Bäckerei Stahl
277
Kreuz-Apotheke
280
Pflegeheim und Seniorenwohnanlage des Arbeiter-Samariter Bundes
282
Friwa
300–302
Aral
343
Friedhof Wieblingen West

Geschichte[Bearbeiten]

Ursprünglich begann die Mannheimer Straße bereits an der Kreuzung mit der Emil-Maier-Straße und dem Czernyring als Verlängerung der Bergheimer Straße. 1949 wurde der kurze vordere Teil aber der Bergheimer Straße zugeschlagen, die somit bis zur Gneisenaustraße und dem Beginn der Schnellstraße führt.

Die älteste künstlerische Darstellung eines Wieblinger Motivs stammt von Philibert de Graimberg von 1856. Sie zeigt u.a. einen Blick in die Mannheimer Straße. [1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Räther, Die Heidelberger Straßennamen`, S. 230

Weblinks[Bearbeiten]

Rhein-Neckar-Wiki verbessern („Stub“)

Dieser Artikel ist leider sehr kurz. Also: Sei mutig und hilf bitte mit, aus ihm einen guten Artikel zu machen, wenn du mehr zum Thema „Mannheimer Straße (Heidelberg)“ weißt. Vielen Dank für Deine Unterstützung!