Seckenheim (Stadtteil)

Aus dem Rhein-Neckar-Wiki
Version vom 22. Mai 2023, 09:31 Uhr von HDValentin (Diskussion | Beiträge) (Museum und Kirche ergänzt)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Seckenheim ist ein Stadtteil im Westen von Mannheim und Teil des gleichnamigen Stadtbezirks, zu dem auch der Stadtteil Hochstätt gehört. Seckenheim wurde 1930 in Mannheim eingemeidet und hat etwa 15.000 Einwohner

Seckenheim mit Schloss, St.-Aegidius-Kirche und Neckarbrücke

Geschichte[Bearbeiten]

Erstmals urkundlich erwähnt wurde Seckenheim als Sikkenheim im Jahre 766 im Lorscher Kodex. Der Stadtteil feierte daher im März 2016 1250. Jubiläum.[1]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten]

Museum[Bearbeiten]

  • Aufzugmuseum Seckenheim, seit 2012 im 1911 erbauten Wasserturm, dem „Glatzkopp“
  • Heimatmuseum

Verkehr[Bearbeiten]

Seckenheim hat eine Anschlussstelle an der A 656 (MannheimHeidelberg).

Am, in Hochstätt gelegenen, Haltepunkt Seckenheim halten die S-Bahn-Linien S1—S4.

Durch den Ortskern verläuft die Linie  5  der rnv. Die Bahnhaltestellen (H) Seckenheim Rathaus und (H) Seckenheim OEG Bahnhof sind außerdem Knotenpunkte für den Busverkehr.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Artikel Ein Dorf namens „Sikkenheim“, in: Rhein-Neckar-zeitung vom 10. März 2016, Seite 9 (Mannheim)

Weblinks[Bearbeiten]