Mudau

Aus dem Rhein-Neckar-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diesem Artikel fehlen (weitere) Bilder. Wenn du Zugang zu passenden Bildern hast, deren Nutzungsbedingungen es erlauben, sie im Rhein-Neckar-Wiki zu verwenden, dann lade sie bitte hoch.

Mudau ist eine Gemeinde im Neckar-Odenwald-Kreis. Sie liegt auf einer Hochfläche an der Wasserscheide zwischen Neckar und Main im Herzen des Odenwaldes, an der Landesgrenze zu Hessen und Bayern im sog. Drei-Länder-Eck. Die Postleitzahl ist 69427. Aufgrund der topografischen Lage die vom tiefsten Punkt mit 251 m ü. NN im Reisenbacher Grund bis zu 581 m ü. NN (Sendeturm Reisenbach) reicht, finden sich auf der Hochfläche immer wieder tiefe Taleinschnitte, die dem Besucher die landschaftliche Schönheit und Vielfalt des Odenwaldes präsentieren. Idyllische Bachläufe, wie z.B. der Mudbach im Ünglertsgrund oder die „Teufelsklinge“ wechseln sich mit Waldflächen ab und geben so einen Einblick in die Entstehungsgeschichte der Region. Seit dem Januar 2005 beherbergt die Gemeinde Mudau im Rathaus die Außenstelle des UNESCO-Geoparks Bergstraße-Odenwald.

Insgesamt 9 Ortsteile haben sich im Jahre 1975 zur heutigen Gemeinde Mudau vereint. Der Kernort Mudau ist dabei der Bevölkerungs- und Wirtschaftsschwerpunkt, während die Ortsteile überwiegend landwirtschaftlich geprägt sind.

Mudau ist staatlich anerkannter Erholungsort. Für die sportlich Aktiven finden sich ein Golfplatz (18-Loch-Anlage) und im Winter die Langlaufloipen in Reisenbach wieder. Ein besonderes Erlebnis ist der Besuch des Hochseilgartens in Steinbach.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Ein kulturhistorischer Rundgang, der am alten Bahnhof beginnt, führt durch die Gemeinde und ihre Geschichte. Es finden Führungen statt. Die Zeiten sind im Programm "Mudau aktiv" auf der Gemeindehomepage zu finden. Der Rundgang führt an Sehenswürdigkeiten wie dem Alten Rathaus, der katholischen Pfarrkirche St. Pankratius und der barocken Mariensäule vorbei.

Am heutigen Rathaus befindet sich der Marktflecken, in älteren Zeiten der Ort für Vieh- und Krämermärkte, daher auch die auch heute noch vorhandenen zahlreichen Gasthäuser. Ebenfalls am alten Bahnhof ist der "Entenjäger" zu besichtigen, eine alte Dampflok. Das ehemalige Rathaus soll das älteste Gebäude im Neckar-Odenwald-Kreis sein, über der Tür ist die Jahreszahl 1434 zu erkennen.

Veranstaltungen[Bearbeiten]

Jährlich findet am dritten Wochenende im September der Laurentiusmarkt statt.

Ortsteile[Bearbeiten]

Drei Sendetürme[Bearbeiten]

Im Ortsteil Reisenbach steht seit 1972 der Fernmeldeturm Reisenbach mit 149,65 Meter Höhe. Er ist Besitz der Telekom-Tochter Deutsche Funkturm und dient dem Richtfunk und der Luftwaffe. Auf der UKW-Frequenz 102,1 MHz wird das Hörfunkprogramm sunshine live und als Grundnetzsender die Fernsehprogramme ZDF (Kanal 30; 200 kW) und SWR Fernsehen (Kanal 58; 170 kW) gesendet.

Seit 1967 ist der Langwellensender der Media Broadcast GmbH in Donebach mit dem Deutschlandfunk auf Sendung. Die GmbH wurde 2008 von der Deutschen Telekom an die französische TDF-Gruppe verkauft. Die zwei von ehemals fünf Masten sind mit 363 m Höhe das zweithöchste Bauwerk in Deutschland (bezogen auf die absolute Höhe). Sie stehen auf einer Hochebene mit ca. 500 m über NN. Die beiden Antennenmasten waren 1982 von 200 Meter auf die 363 Meter aufgestockt worden. Nur der Berliner Fernsehturm ist um 5 m höher.

Verkehr[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]


Orte des Neckar-Odenwald-Kreises
Rhein-Neckar-Wiki verbessern („Stub“)

Dieser Artikel ist leider sehr kurz. Also: Sei mutig und hilf bitte mit, aus ihm einen guten Artikel zu machen, wenn du mehr zum Thema „Mudau“ weißt. Vielen Dank für Deine Unterstützung!